04.03.2019 18:48 |

Verbotsgesetz-Prozess

Holocaust-Leugner (67) wird enthaftet

Wendung im Prozess nach dem Verbotsgesetz gegen einen Holocaust-Leugner: Das Landesgericht Krems hat am Montag einen Antrag der Staatsanwaltschaft auf Einweisung eines 67-Jährigen in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher abgewiesen. Die Geschworenen entschieden zuvor einstimmig, dass der Mann nicht zurechnungsfähig sei. Der Mann wird enthaftet.

Laut der vorsitzenden Richterin liegen nicht alle im Gesetz geforderten Voraussetzungen für eine Einweisung vor. Die zu befürchtenden Taten würden keine mit Strafe bedrohten Handlungen mit schweren Folgen darstellen. Die Staatsanwaltschaft meldete Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an. Damit ist das Urteil nicht rechtskräftig. „Ich hoffe auf nie mehr Wiedersehen“, meinte die vorsitzende Richterin in Richtung des 67-Jährigen.

Der Mann hatte aus der Justizanstalt Stein Schreiben verschickt, in denen er die Existenz von Gaskammern in der NS-Zeit bestritt. Weil der Oberste Gerichtshof (OGH) das Urteil aus 2018 teilweise aufgehoben hatte, mussten die Geschworenen erneut über die Zurechnungsfähigkeit des Mannes entscheiden.

Mann weist fünf einschlägige Vorstrafen auf
Der 67-Jähirge weist fünf einschlägige Vorstrafen nach Paragraf 3h Verbotsgesetz im Zeitraum 2003 bis 2016 auf. Er sitzt seit 15 Jahren durchgehend in Haft und befindet sich derzeit in der Justizanstalt Krems. Der ehemalige Wiener Bezirksrat - er wurde 1994 aus der FPÖ ausgeschlossen - verwies in den Schreiben immer wieder auf ein von ihm in den 1990er-Jahren verfasstes Gutachten, demnach hätten mit Zyklon B keine Gaskammern betrieben werden können. Seit Jahren würden Kinder nach Mauthausen „geschleppt“ und ihnen „gefälschte Gaskammern“ gezeigt.

Gegen das Verbotsgesetz habe er nicht verstoßen, meinte er vor Gericht: „Ich habe nie den Holocaust geleugnet. Ich habe verschiedene Fakten richtiggestellt.“ In Zusammenhang mit seinen Verurteilungen ortete er „Amtsmissbrauch“, auch andere würden vom „größten Justizskandal der Zweiten Republik“ sprechen.

Der 67-Jährige bot in seinen Schlussworten an, ein Gelöbnis zu unterschreiben, dass er keine derartigen Schreiben mehr verfassen werde. „Ich werde das Thema soweit wie möglich meiden.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwere Verletzungen
Dresden-Fan stürzt in Darmstadt-Arena in die Tiefe
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International

Newsletter