01.03.2019 15:00 |

Ökologisches Heizen

Regierung spendiert satten „Raus aus dem Öl“-Bonus

Noch immer heizt in Österreich rund jeder sechste Haushalt mit Heizöl bzw. Flüssiggas. Um den Umstieg zu erleichtern, schüttet das Umweltministerium auch heuer wieder einen satten Öko-Bonus über insgesamt 42 Millionen Euro aus. Wer seinen Ölkessel rauswirft, kann sich vom Bund 5000 Euro holen.

Je nach Bundesland variiert die Verteilung der Energiesysteme für die Raumwärme. Besonders in Kärnten, der Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Salzburg dominieren noch fossile Brennstoffe. Bis zu einem Drittel der Haushalte heizt dort mit Öl bzw. Flüssiggas.

„Der Bonus hat sich zur Erfolgsgeschichte entwickelt“
Zentrales Ziel der heimischen #mission2030 sind umweltfreundliche Anlagen. Deshalb wird der Sanierungsscheck neu aufgelegt. Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) zu der Förderung: „Dieser ‚Raus aus dem Öl‘-Bonus hat sich zur Erfolgsgeschichte entwickelt. Viele der rund 600.000 Ölheizungen in Österreich sind am Ende ihrer Lebensdauer angekommen und müssen ersetzt werden. Wir verlängern daher die Aktion. Einreichungen sind ab sofort möglich.“ In der abgelaufenen Periode sei die komplette Summe abgeholt worden.

Der Bonus für den Umstieg auf alternative Heizsysteme beträgt weiterhin 5000 Euro, jeweilige Landesförderungen kommen noch hinzu - in Oberösterreich etwa bis zu 13.900 Euro.

„Großes Potenzial zur Vermeidung von CO2-Emissionen“
Bei der Errichtung von Neubauten gilt übrigens schon jetzt in Niederösterreich, Salzburg und Wien eine Erschwernis bzw. ein kompletter Bann für feste und flüssige fossile Brennstoffe. „In der Raumwärme gibt es ein großes Potenzial zur Vermeidung klimaschädlicher CO2-Emissionen“, so Köstinger.

Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter