18.02.2019 18:03 |

Mercedes-Boss in Sorge

Wolff: Ungeregelter Brexit wäre Formel-1-Alptraum!

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff fürchtet schwere Folgen für die Formel-1-Teams mit Sitz in England, sollte es zum geplanten EU-Austritt Großbritanniens kommen. Dieser ist für den 29. März vorgesehen und damit bereits während der Saison, die am 17. März in Melbourne in Australien beginnt. „Ein ungeregelter Brexit wäre ein Alptraum-Szenario“, so der Teamchef der Silberpfeile.

„Der Brexit ist für uns und muss für alle Teams, die von England aus operieren, eine große Sorge sein“, so Wolff am Montag beim Auftakt der Testfahrten auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona zu „auto motor und sport“. Mercedes bestätigte diese Aussagen.

Bei dem Rennstall sind Mitarbeiter aus 26 verschiedenen Nationen angestellt. Diese müssten aus England aus- und nach England einreisen, betonte Wolff. Zudem bekommt das Werksteam, das unter deutscher Lizenz antritt, Bauteile von außerhalb Englands. „Jede Störung in Bezug auf Zölle oder Lieferverzögerung kann große Auswirkungen haben“, sagte Wolff.

Neben Mercedes, das in Brackley sein Haupt-Formel-1-Werk hat, sitzen auch Red Bull (Milton Keynes), McLaren (Woking), Williams (Grove), Renault (Enstone) und Racing Point (Silverstone) in England. Die politischen Entscheidungen könnten ein Risiko für die Mitarbeiter und auch für die Formel-1-Industrie sein.

Bei einem EU-Austritt Großbritanniens fürchtet Wolff daher auch einen Nachteil gegenüber den Teams, die dort nicht beheimatet sind - allen voran Hauptkonkurrent Ferrari (Maranello/Italien). „Wir müssten in diesem Fall reagieren, mehr Teile auf Lager halten oder uns über die Lieferkette Gedanken machen. Andernfalls könnten unsere Produktion und auch unser Entwicklungsprogramm behindert werden“, meinte der Wiener.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. September 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.