Mo, 25. März 2019
18.02.2019 14:31

Opernball in Zahlen

Das verdient die Oper am traditionsreichen Ball

Der Aufwand, den die Wiener Staatsoper für den Opernball betreibt, ist immens: In nur 48 Stunden soll sich das renommierte Haus in den größten Ballsaal Österreichs verwandeln. Das Ergebnis? Eine fulminante Location, ein ausgeklügeltes Konzept und ein unübertreffliches Programm. Immerhin gilt der Opernball nicht nur als weltweit verfolgtes Kultur-Erlebnis, sondern auch als wichtige Einnahmequelle für das Haus am Ring.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Video Show Adabei-TV

Events, Homestories, Skandälchen: Sasa Schwarzjirg zeigt in Adabei-TV alles, was das Herz des High-Society-Fans höherschlagen lässt.

Zur Show

Newsletter