Di, 19. März 2019
17.02.2019 12:58

„Verschmerzen können“

NEOS-Politikerin will Toleranz für Macho-Migranten

Einen durchaus interessanten neuen Kurs verpasste die Ex-OGH-Präsidentin und NEOS-Abgeordnete Irmgard Griss in einer Talkshow bei Servus TV ihrer Partei - zum Thema Migration sagte Griss wörtlich: „Wenn einer unsere Werte nicht anerkennt, also wenn er gegen die Gleichberechtigung der Frau ist, dann werden wir das verschmerzen können.“ Und sie meinte zum dagegen protestierenden Autor Henryk Broder: „Ja, wir werden damit leben müssen.“

Ein Blick in das „Krone“-Archiv zeigt, wie entschlossen bisher die NEOS für die Gleichberechtigung der Frau und die Stärkung der Frauenrechte in Österreich gekämpft haben. Und die Fraktion stellte auch ihre Frauensprecherin Claudia Gamon als Spitzenkandidatin zur kommenden EU-Wahl im Mai auf.

Umso mehr überraschte nun die Zuseher der Talkshow „Hangar 7“ auf Servus TV der jüngste Schwenk der NEOS-Abgeordneten Irmgard Griss: Die frühere Präsidentin des Obersten Gerichtshofs meinte bei der Frage zu Abschiebungen von Risiko-Asylwerbern wörtlich: „Wenn er nicht stiehlt, niemanden umbringt, also nicht straffällig wird, aber hier unsere Werte nicht anerkennt, also gegen die Gleichberechtigung der Frau ist - na gut, das werden wir verschmerzen können.“

„Vielleicht seine Tochter nicht“
Der ebenfalls in der Talk-Runde diskutierende bekannte Autor Henryk M. Broder unterbrach da Griss: „Verschmerzen können? Vielleicht seine Tochter aber nicht!“ Und Broder machte dazu eine eindeutige Bewegung mit der flachen Hand bei seinem Hals.

Die NEOS-Politikerin ließ sich von ihrer Meinung, dass ein veraltetes und gefährliches Macho-Verhalten bei Migranten zu tolerieren wäre, nicht abbringen, sondern legte nach: „Wir müssen doch am Boden bleiben. Ja, wir werden damit leben müssen.“

„Hätte unbedingt Bundespräsidentin werden müssen“
Im Web führte die Aussage von Griss bereits zu heftigen Debatten: „Irmgard Griss von den NEOS sagt hier gerade unironisch, dass wir es verschmerzen können, wenn Leute nach Österreich kommen, die unsere Werte wie Gleichberechtigung nicht anerkennen ...“ Und der Soziologe Bernhard Heinzlmaier kommentierte ironisch: „Damit ist klar: Irmgard Griss hätte unbedingt Bundespräsidentin werden müssen. Sie findet immer die richtigen Worte. Danke.“

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Markenname geschützt
Strache musste seine Denkfabrik umbenennen
Österreich
Weil er wechselt
Makaber! Fans „erhängen“ Puppe vom eigenen Spieler
Fußball International
„Passivtrinken“-Studie
Alkohol schuld an Behinderung Tausender Babys
Wissen
Vor EM-Quali-Auftakt
Irre! Leroy Sane protzt in 25.000-Euro-Klamotten
Fußball International
Aus Klinik entlassen
Nach Schock-Ko: Ospina kann schon wieder lachen
Fußball International
Flammen in Supermarkt
Bei Bankomatsprengung Foyer in Brand gesetzt
Niederösterreich
„Überleg es Dir!“
„Schockierter“ Waalkes appelliert an Gottschalk
Video Stars & Society
krone.at-Sportstudio
Arnautovic top, Rose offen, Kühbauer kämpferisch
Video Show Sport-Studio

Newsletter