„Verschmerzen können“

NEOS-Politikerin will Toleranz für Macho-Migranten

Österreich
17.02.2019 12:58

Einen durchaus interessanten neuen Kurs verpasste die Ex-OGH-Präsidentin und NEOS-Abgeordnete Irmgard Griss in einer Talkshow bei Servus TV ihrer Partei - zum Thema Migration sagte Griss wörtlich: „Wenn einer unsere Werte nicht anerkennt, also wenn er gegen die Gleichberechtigung der Frau ist, dann werden wir das verschmerzen können.“ Und sie meinte zum dagegen protestierenden Autor Henryk Broder: „Ja, wir werden damit leben müssen.“

Ein Blick in das „Krone“-Archiv zeigt, wie entschlossen bisher die NEOS für die Gleichberechtigung der Frau und die Stärkung der Frauenrechte in Österreich gekämpft haben. Und die Fraktion stellte auch ihre Frauensprecherin Claudia Gamon als Spitzenkandidatin zur kommenden EU-Wahl im Mai auf.

Talkrunde im Hangar-7 (v.l.n.r.): Asylanwalt Wilfried Ludwig Weh, Staatssekretärin Karoline Edtstadler (ÖVP), Moderator Michael Fleischhacker, Irmgard Griss und Publizist Henryk M. Broder (Bild: Servus TV)
Talkrunde im Hangar-7 (v.l.n.r.): Asylanwalt Wilfried Ludwig Weh, Staatssekretärin Karoline Edtstadler (ÖVP), Moderator Michael Fleischhacker, Irmgard Griss und Publizist Henryk M. Broder

Umso mehr überraschte nun die Zuseher der Talkshow „Hangar 7“ auf Servus TV der jüngste Schwenk der NEOS-Abgeordneten Irmgard Griss: Die frühere Präsidentin des Obersten Gerichtshofs meinte bei der Frage zu Abschiebungen von Risiko-Asylwerbern wörtlich: „Wenn er nicht stiehlt, niemanden umbringt, also nicht straffällig wird, aber hier unsere Werte nicht anerkennt, also gegen die Gleichberechtigung der Frau ist - na gut, das werden wir verschmerzen können.“

(Bild: Servus TV)

„Vielleicht seine Tochter nicht“
 Der ebenfalls in der Talk-Runde diskutierende bekannte Autor Henryk M. Broder unterbrach da Griss: „Verschmerzen können? Vielleicht seine Tochter aber nicht!“ Und Broder machte dazu eine eindeutige Bewegung mit der flachen Hand bei seinem Hals.

(Bild: Servus TV)

Die NEOS-Politikerin ließ sich von ihrer Meinung, dass ein veraltetes und gefährliches Macho-Verhalten bei Migranten zu tolerieren wäre, nicht abbringen, sondern legte nach: „Wir müssen doch am Boden bleiben. Ja, wir werden damit leben müssen.“

„Hätte unbedingt Bundespräsidentin werden müssen“
 Im Web führte die Aussage von Griss bereits zu heftigen Debatten: „Irmgard Griss von den NEOS sagt hier gerade unironisch, dass wir es verschmerzen können, wenn Leute nach Österreich kommen, die unsere Werte wie Gleichberechtigung nicht anerkennen ...“ Und der Soziologe Bernhard Heinzlmaier kommentierte ironisch: „Damit ist klar: Irmgard Griss hätte unbedingt Bundespräsidentin werden müssen. Sie findet immer die richtigen Worte. Danke.“

Richard Schmitt
Richard Schmitt
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele