15.02.2019 17:37 |

Freund im Interview:

Red Bull Salzburg kämpft um Roses Verbleib

Am Rande des Europacup-Spiels in Brügge sprach die „Krone“ mit  Christoph Freund. Der Salzburg-Sportdirektor nahm unter anderem zu den Personen Marco Rose, Antoine Bernede und Dominik Szoboszlai Stellung.

Herr Freund: Mit Antoine Bernede wurde ein Spieler von Paris Saint Germain last-minute verpflichtet. Wie kam es dazu?

Es war eigentlich der Plan, ihn im Sommer zu holen. Aber es hat sich in den letzten Wochen so ergeben, dass wir es jetzt schon umsetzen konnten. Wir geben ihm jetzt Zeit, dass er sich bei uns entwickeln kann. Der Transfer war nicht unbedingt fürs Frühjahr angedacht, aber er ist ein wichtiger Transfer für die Zukunft.

Das klingt nach einem stragetischen Transfer“...

Dass ein Spieler von PSG überhaupt zu uns kommt, diese Ausgangsposition haben wir uns selbst geschaffen. Eine Anmeldung für den Europacup wäre nicht mehr möglich gewesen, da die Frist am 1. Februar zu Ende war. Aber das wussten wir. Wie oft er im Frühjahr zum Spielen kommt, ist eine reine Leistungssache. Er muss Trainer Marco Rose und das Trainerteam überzeugen. Er ist ein zentraler Mittelfeldspieler für die Sechser oder Achter Position.

Salzburg ist elfmal auf dem Weg in die Champions League gescheitert. Heuer könnte man sich als Meister direkt qualifizeren. Der Fokus müsste ja eigentlich nur auf der Liga liegen!

Es stehen vier wichtige Monate vor uns. In der Liga gibt es die Punkteteilung. Wir wissen, dass wir einen überragenden Herbst gespielt haben. Jetzt gilt es, die Spannung und Konzentration hochzuhalten. Wir haben noch 14 Spiele in der Liga vor der Brust. Darauf gilt es sich zu fokussieren. Das wird sicher ein heißes Frühjahr. Natürlich plant man voraus. Aber wir wissen nicht zu 100 Prozent, was passieren wird.

Immer wieder hört man, dass es im Sommer zu einem Umbruch kommt. Was wird passieren?

Das hört und liest man immer wieder. Es hat ihn ja schon öfter gegeben. Im letzten Sommer, vor zwei, drei Jahren. Ich habe auch irgendwann gelesen, dass es nach so einem Umbruch wie vor eineinhalb Jahren gar nicht mehr weitergehen wird in Salzburg. Tatsache ist, dass wir wieder eine herausragende Mannschaft haben, die sich super entwickelt hat. Einige Spieler sind schon länger bei uns und generell besteht eine große Nachfrage nach etlichen unserer Spieler. Wir haben als Verein einen ganz klaren Weg eingeschlagen. Wir werden im Sommer erneut Spieler ihren nächsten Schritt ermöglichen, aber auch dann wieder mit einer sehr guten Mannschaft aufwarten können.

Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Talent Dominik Szoboszlai, der noch kein Spiel von Anfang an bestritten hat, mit Juventus in Verbindung gebracht wird?

Dominik macht es gut bei uns, legt eine gute Entwicklung hin, hat aber auch noch einen wichtigen Weg in seiner Entwicklung bei uns vor sich. Er hat den nächsten, wichtigen Schritt gemacht. Ich bin überzeugt, dass ihm die nächsten zwei Jahre in Salzburg gut tun werden. Wenn solche Gerüchte aufkommen, zeigt das nur, welche Qualität er hat. Zu Juventus gibt es keinen Kontakt. Wir wissen ja, dass solche Themen schnell gehypt werden.

Marco Rose in Hoffenheim, Thema bei Schalke, Wolfsburg usw. Halb Europa scheint in haben zu wollen - kann man da mithalten?

Wir starten jetzt in die Frühjahrssaison und Marco ist voll motiviert, hat sehr viel Spaß. Wir reden über alles und wir werden sehen, wie es weitergeht. Marco hat sich einen Markt erarbeitet. Aber er ist unser Trainer, wir beschäftigen uns mit nichts anderem. Er hat ja auch noch eineinhalb Jahre Vertrag in Salzburg. Unser Ziel ist es, mit unserem herausragenden Trainer in die nächste Saison zu gehen.

Ist Leipzig-„Co“ Jesse Marsch ein Thema in Salzburg?

Generell wird viel spekuliert. Es besteht aber überhaupt keine Notwendigkeit, Gerüchte zu kommentieren. Wie gesagt: wir wollen mit Marco in die nächste Saison gehen.

Wie schaut es mit dem Rückspiel gegen Brügge aus?

Es wird wieder gut besucht sein, es sind schon mehr als 20.000 Tickets verkauft. Wir hoffen wieder auf eine großartige Stimmung im Stadion. In jedem Fall wird es wieder ein großes Fußballfest. Ich erinnere nur daran, dass vergangene Saison in der ersten K.o.-Runde gegen Real Sociedad nur knapp 14.000 Fans im Stadion waren. Durch die Atmosphäre der Spiele im letzten Jahr, sind unsere Heimauftritte wieder sehr attraktiv geworden.

Valentin Snobe
Valentin Snobe

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Primera Division
Griezmann mit Doppelpack bei Barcelonas 5:2-Sieg
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Sabitzers Leipziger schlagen Hütters Frankfurter!
Fußball International
Premier League
ManCity bleibt mit Auswärtssieg an Liverpool dran!
Fußball International
Violett weiter in Not
Wieder nix! Austria erzittert nur 2:2 bei Hartberg
Fußball National

Newsletter