01.02.2019 15:06 |

Streit um Atomraketen

USA erklären Ausstieg aus INF-Abrüstungsvertrag

Die USA steigen aus dem INF-Vertrag mit Russland zum Verzicht auf atomare Mittelstreckenwaffen aus. Das hat das Weiße Haus am Freitag in Washington bekannt gegeben. Der Ausstieg werde nach sechs Monaten wirksam werden, wenn Russland nicht noch einlenke, teilte US-Außenminister Mike Pompeo (Video oben) mit. Beobachter fürchten, dass in Europa ein gefährlicher Rüstungswettlauf mit atomwaffenbestückten Raketen drohen könnte.

Moskau warnte die US-Regierung vor einem „extrem unverantwortlichen“ Rückzug. „Wir halten den Vertrag für notwendig. Er ist im Interesse unserer Sicherheit und der europäischen Sicherheit“, sagte der russische Vizeaußenminister Sergej Riabkow am Freitag in einem vom Fernsehen übertragenen Statement.

Streit um atomare Mittelstreckenwaffen
Die Vereinigten Staaten und die NATO werfen Russland vor, mit seinem Marschflugkörper 9M729 gegen das mehr als 30 Jahre alte Verbot bodengestützter atomarer Mittelstreckenwaffen zu verstoßen. Die USA und Russland hatten sich Mitte Jänner in Genf getroffen, um den bilateralen INF-Abrüstungsvertrag doch noch zu retten. Die Gespräche blieben aber ohne Ergebnis.

Merkel: „Russland hat Vertrag verletzt“
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Russland die Verletzung des INF-Abrüstungsabkommens vorgeworfen. „Für uns ist klar, dass Russland diesen Vertrag verletzt hat“, sagte sie am Freitag und appellierte an beide Parteien, das „Gesprächsfenster“ müsse offen gehalten werden. Die EU wünscht sich nach den Worten der Außenbeauftragten Federica Mogherini die Beibehaltung des INF-Vertrag zum Verzicht auf atomare Mittelstreckenwaffen und die „volle Einhaltung“ seiner Bestimmungen. Europa habe von dem Vertrag am meisten profitiert. „Was wir definitiv nicht sehen wollen, ist, dass unser Kontinent wieder ein Schlachtfeld ist oder ein Ort, an dem sich andere Supermächte gegenüberstehen“, erklärte Mogherini.

NATO-Partner stehen hinter den USA
Die NATO-Partner der USA haben sich hinter deren Entscheidung zum Ausstieg aus dem INF-Vertrag gestellt. In einer Erklärung des Nordatlantikrats heißt es, die Verbündeten unterstützten den Schritt uneingeschränkt.

Vertrag wurde im jahr 1987 geschlossen
Der INF-Vertrag verbietet Marschflugkörper mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern. Zugleich untersagt er auch die Produktion und Tests solcher Systeme. Die Abkürzung INF steht für „Intermediate Range Nuclear Forces“ (auf Deutsch: nukleare Mittelstreckensysteme). Die USA und die damalige Sowjetunion hatten den Vertrag 1987 geschlossen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
krone.at-Gewinnspiel
Genialer Hallenkicker: Heber - Heber - Traumtor!
Video Fußball
OÖ Juniors voran
13 Treffer! Unglaubliches Torspektakel in Liga 2
Fußball National
Wundversorgung
Verletzungen richtig behandeln
Gesund & Fit
Drama auf Mallorca
Tod nach Treppensturz: Eltern bezweifeln Unfall
Niederösterreich
Leiser Abschied
Tiefe Trauer um Falcos Vater (91)
Niederösterreich
Eklat bei SPÖ-Fest
„Ibiza-Dosenschießen“: Anzeige wegen Verhetzung
Niederösterreich
Schwere Verletzungen
Dresden-Fan stürzt in Darmstadt-Arena in die Tiefe
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International

Newsletter