01.02.2019 06:00 |

Treffen der „Giganten“

Angelina Jolie und Brad Pitt waren beim Anwalt

Die „Giganten“ haben getagt, und es war friedlich. Angelina Jolie und Brad Pitt waren gemeinsam beim Anwalt. Im September 2016 hat man das einstige Hollywood-Traumpaar Angelina Jolie und Brad Pitt das letzte Mal gemeinsam gesehen. Seither ist vieles passiert.

Das Paar hat sich nicht nur getrennt, sondern auch „Krieg“ vor Gericht gegeneinander geführt. Pitt durfte seine Kinder nicht sehen - angeblich hatte er ein Alkoholproblem und sei während eines Fluges aggressiv gegenüber Sohn Maddox gewesen.

Er musste in Therapie, was er den gemeinsamen sechs Kindern zuliebe auch tat. Gebracht hat es ihm nicht viel. Fakt ist, seit 900 Tagen scheint Pitt seinen Nachwuchs nicht mehr gesehen zu haben. Der Schauspieler wird so gut wie überallhin von Paparazzi verfolgt: Es existieren keine Bilder. Aber vielleicht ändert sich dieser Umstand schon bald.

Termin beim Anwalt verlief friedlich
Jetzt kam es zu einer Begegnung der „Giganten“, die nicht unbeobachtet blieb. Pitt und Jolie trafen sich beim Anwalt - eine Sensation. Die Zusammenkunft der beiden sei friedlich abgelaufen und ohne Schreiereien, plauderte ein Insider bereits aus.

Pitt sei nach dem Termin freudestrahlend aus dem Gebäude gegangen und mit einem Ordner unterm Arm in seinen SUV (Bild oben) verschwunden, hieß es weiter.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter