Immer mehr Erkrankte

Grippe-Virus hat Österreich bereits eingekreist

Österreich
25.01.2019 06:00

Jetzt geht’s los! Auf diesen einfachen Nenner könnte man die Warnungen von Medizinern und Gesundheitsinstitutionen bringen, die stets die aktuelle Lage in Österreich analysieren - etwa das Virologische Institut der Medizinischen Universität Wien oder das Bundesamt für Gesundheitswesen. Deren letzte Statusmeldung, die an 3200 Ärzte und 300 Apotheker in Österreich verschickt wurde: „In Europa kann eine Zunahme der Influenzavirusaktivität beobachtet werden. Schweden, Norwegen, Estland, Dänemark, Portugal, Frankreich, Italien und Slowenien melden bereits weitverbreitete Influenzavirusaktivität.“

Wir sind eingekreist. Für den ehemaligen Gesundheitsminister und Facharzt für Interne Medizin in Villach, Prof. Michael Ausserwinkler, keine Überraschung, sondern eine Analyse, die er teilt: „Die Fallzahlen verdoppeln sich von Tag zu Tag. Es wird eine Epidemie werden.“

Prof. Dr. Michael Ausserwinkler war Gesundheitsminister und führt seither eine Praxis für Interne Medizin in Villach. (Bild: Kimeswenger Fritz/Kronenzeitung)
Prof. Dr. Michael Ausserwinkler war Gesundheitsminister und führt seither eine Praxis für Interne Medizin in Villach.

Heuer ist es übrigens das Influenza-A-Virus mit seinen zwei Subtypen H1N1 und H3N2, das die Menschen in die Knie zwingt. Ausserwinkler: „Man muss natürlich unterscheiden zwischen Grippe und grippalem Infekt. Aber beide Krankheitsbilder nehmen seit Tagen extrem zu.“ Die echte Grippe erkennt man relativ leicht: Schlagartig bekommt man hohes Fieber, Schüttelfrost, Muskelschmerzen. Der Infekt schleicht sich eher ein.

Vielfach ist es „nur“ ein grippaler Infekt. Trotzdem ist Schonung angesagt. (Bild: ©Gina Sanders - stock.adobe.com)
Vielfach ist es „nur“ ein grippaler Infekt. Trotzdem ist Schonung angesagt.

„Die Epidemie wird bis Mitte/Ende Februar anhalten“
Wie kommen die Mediziner und Experten zu diesen Daten und Prognosen? Von November bis März werden österreichweit von ausgewählten Patienten mit grippalen Infekten Sekretproben genommen, an das Zentrum für Virologie transportiert und dort auf Influenzaviren untersucht. Ausserwinkler wagt eine Vorhersage: „Die nun beginnende Grippeepidemie wird wohl bis Mitte/Ende Februar anhalten.“

Apotheker Alexander Telesko: „Bei einem grippalen Infekt zeigen die altbewährten Hausmittel durchaus positive Wirkung, etwa verschiedene Wickel oder Essigpatschen.“ (Bild: Kronenzeitung)
Apotheker Alexander Telesko: „Bei einem grippalen Infekt zeigen die altbewährten Hausmittel durchaus positive Wirkung, etwa verschiedene Wickel oder Essigpatschen.“

Bei der echten Grippe ist für den Internisten nach wie vor das berühmte „Tamiflu“ sinnvoll. „Es darf auch verordnet werden“, so Ausserwinkler, der die Impfmüdigkeit der Österreicher kritisiert. „Nur etwa 40 Prozent der Bevölkerung lassen sich gegen Grippe impfen, in England sind es 70 Prozent.“

Die „Männergrippe“ gibt es nicht
Eine neue Studie gibt’s übrigens auch, und die wird alle Herren der Schöpfung beruhigen. Die „Männergrippe“ gibt’s nicht. Ausserwinkler: „Gleiche Symptome, gleiche Krankheitsbilder. Allerdings jammern Männer früher, dass es ihnen schlecht geht. Frauen schupfen da noch den Haushalt.“

Was so im Internet kursiert, mag lustig sein, der Wahrheit entspricht es nicht. Manche Männer jammern nur früher. (Bild: Made may Day)
Was so im Internet kursiert, mag lustig sein, der Wahrheit entspricht es nicht. Manche Männer jammern nur früher.

Fünf Tipps zur Vorbeugung: Schluss mit Bussi-Bussi
In Grippezeiten ist Hygiene das absolute Zauberwort, um möglichst ohne Ansteckung davonzukommen. Internist Ausserwinkler stellt für die „Krone“ fünf goldene Tipps für den Kampf gegen die Viren zusammen:

(Bild: Markus Wenzel)
  • Jegliche Form von Menschenansammlungen möglichst vermeiden.
  • Kein Bussi-Bussi zur Begrüßung, ebenso kein Händedruck.
  • Dafür mehrmals täglich und sehr gründlich die Hände waschen und selbst mit den eigenen Händen so wenig wie möglich Gesichtskontakt.
  • Selbstverständlich nur Einmal-Taschentücher aus Papier verwenden.
  • Büros mit mehreren Personen sollten täglich gut durchgelüftet werden. Der Gemeinschaftskühlschrank ist übrigens „Gift“ - nicht nutzen. Lüften reduziert die Virenbelastung in der Luft.

Fritz Kimeswenger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele