03.02.2019 06:00 |

Unglaublich!

Diese Stars sollen zu hässlich für Hollywood sein

Unglaublich, aber wahr! Sie verdienen Millionen, sind Idole von ganzen Generationen - und dennoch mussten sich so manche Stars am Beginn ihrer Karrieren - und sogar noch später - anhören, sie wären zu „hässlich“ für das Filmbusiness. Wie gut, dass Sarah Jessica Parker, Meryl Streep und Co. nicht auf diese gemeine Kritik gehört haben ...

Sarah Jessica Parker zählt seit „Sex and the City“ zu den Stilikonen unserer Zeit, die Looks ihres Seriencharakters Carrie Bradshaw sind längst Kult. Kaum zu glauben, dass die Schauspielerin trotz aller Erfolge, die sie mit der Serie feiern konnte, vom Magazin „Maxim“ Ende der 2000er-Jahre zur „Unsexiest Woman Alive“ gewählt wurde. 

„Habe ich falsche Brüste, Botox und dicke Lippen? Nein“, reagierte die Parker nach dem unrühmlichen Titel in einem Interview. „Passe ich in die Ideale, über die manche Männer in Männermagazinen schreiben? Vielleicht nicht. Bin ich aber wirklich die am wenigsten heißeste Frau in der Welt? Das ist schon schockierend. Und es ist auch ziemlich brutal, so voller Zorn und Ärger.“ Unterkriegen ließ sich die 53-Jährige von diesem uncharmanten Urteil jedoch nicht - und das ist auch gut so!

Doch nicht nur Sarah Jessica Parker hatte mit dem harten Urteil in Hollywood zu kämpfen. Auch „2 Broke Girls“-Star Kat Dennings wurde am Anfang ihrer Karriere gesagt, dass sie zu dick sei - und auch sonst alles an sich ändern müsse. Wie sie einmal der „New York Times“ verriet, habe man ihr geraten, ihr Aussehen beim Beauty-Doc optimieren, sich die Zähne bleichen zu lassen und ordentlich abzuspecken. Angenommen hat sie diese Empfehlung zum Glück nicht.

Und sogar eine Hollywood-Größe wie Meryl Streep musste sich dumme Kommentare über ihr Aussehen gefallen lassen. Bei der Audition zu „King Kong“ im Jahr 1975 wurde die heute 69-Jährige vom Producer als „hässliches Ding“ bezeichnet. Eine Erfahrung, die die dreifache Oscargewinnerin mit Winona Ryder teilt. Der wurde zu Beginn ihrer Karriere bei einem Vorsprechen von einem Regisseur erklärt, sie solle besser nicht Schauspielerin werden, da sie schlicht nicht schön genug sei. 

Schon im zarten Alter von 15 Jahren wurde „Glee“-Beauty Lea Michele erklärt, dass sie mit ihrer Nase in Hollywood nie durchstarten werde. Die sei einfach zu groß, um sie im TV oder auf der Leinwand zu zeigen, nur eine Nasenkorrektur könne ihre Chancen steigern, wurde der Jungschauspielerin geraten. Beim Beauty-Doc war Michele nie, der Karriere hat‘s dennoch nicht geschadet. Im Gegenteil!

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter