So, 17. Februar 2019
24.01.2019 10:54

Urteil in Kiew

Hochverrat! Ex-Präsident Janukowitsch verurteilt

Knapp fünf Jahre nach dem Sturz des prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch ist der ehemaligen ukrainische Staatschef am Donnerstag in seiner Abwesenheit wegen Hochverrats und Beihilfe zur Annexion der Schwarzmeerhalbinsel Krim durch Russland verurteilt worden. Der 68-Jährige hält sich seit 2014 in Russland auf. Das Strafausmaß soll zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden. Ganz gleich wie dieses ausschauen wird, es ist unwahrscheinlich, dass Janukowitsch je eine ukrainische Zelle betreten wird.

Janukowitsch hatte die Ex-Sowjetrepublik ab 2010 regiert. Prowestliche Proteste führten schließlich zu seinem Sturz im Februar 2014. Bei den Auseinandersetzungen wurden Demonstranten und Polizisten durch Schusswaffen getötet. Es sei erwiesen, dass er Russland Beihilfe zur Führung eines Angriffskrieges geleistet habe, urteilte der Richter am Donnerstag ukrainischen Medien zufolge.

Verteidigung spricht von politisch motiviertem Prozess
Janukowitsch äußerte sich im seit Mai 2017 laufenden Prozess per Videobefragung. Seine Verteidiger betonten, dass es sich um ein politisch motivierten Prozess gehandelt habe. Vor Gericht sagten auch der ukrainische Präsident Petro Poroschenko sowie Ex-Regierungschef Arseni Jazenjuk aus.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es ist das erste Verfahren gegen ein ehemaliges Staatsoberhaupt in der Ukraine.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Primera Division
Messi-Elfer reicht: Barcelona besiegt Valladolid!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Tor bei Sieg für gnadenloses RB Leipzig!
Fußball International
Zu prüde für Bibi
Iran-TV strich Bayern-Kick, weil Steinhaus pfiff!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Werder „klaut“ in letzter Sekunde Remis in Berlin!
Fußball International
Fotos ärgern Zaniolo
Roms „Wunderkind“ zu Mutter: „Hör auf, du bist 40“
Fußball International
Gottesdienst geplant
Abschied: Trauerfeier für Sala in Argentinien
Fußball International
Passant als Retter
Frau stürzte mit zwei Kindern in Wienfluss
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.