22.01.2019 07:27 |

Verbot missachtet

Mann kehrt nach Attacke auf seine Freundin zurück

Von ihrem Lebensgefährten ist eine Frau in der Nacht auf Dienstag in Klagenfurt attackiert und verletzt worden. Die 34-Jährige hatte laut Polizei Verletzungen im Gesicht und am Hinterkopf. Gegen den Beschuldigten wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen. Allerdings hat er dieses Verbot binnen weniger Stunden gleich drei Mal missachtet. Daher wurde der Mann am Vormittag festgenommen und in die Justizanstalt eingeliefert.

Gegen 2 Uhr nachts erstattete die Frau die Anzeige bei der Polizei. Ihr Lebensgefährte, der um fünf Jahre jünger ist, habe sie durch Faustschläge und Fußtritte verletzt. Außerdem habe er sie mit dem Umbringen bedroht. Und das sei nicht der erste derartige Vorfall gewesen: Laut Aussage der Frau sei sie von ihrem Mann schon seit über einem Jahr regelmäßig geschlagen worden.

Der Beschuldigte konnte von der Polizei in der Wohnung angetroffen und zur Vernehmung auf die Dienststelle verbracht werden. Er machte keine Angaben zu den Vorwürfen. Gegen ihn wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen und er sollte auf freiem Fuß angezeigt werden.

Beschuldigter kehrte wieder zurück
Allerdings hat sich der Mann am Dienstag offenbar nicht an das Betretungsverbot gehalten. Wie die Polizei mitteilte, sei der Mann gleich dreimal zur Frau zurückgekehrt. Daher wurde er schließlich auf Anordnung der Staatsanwaltschaft festgenommen und in die Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert.

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter