17.01.2019 06:39 |

May kämpft weiter:

„Es ist meine Pflicht, das Land aus EU zu führen“

Ihr Brexit-Deal mit der EU wurde vom Parlament abgeschmettert. Doch nach dem gewonnenen Misstrauensvotum am Mittwochabend kämpft die britische Premierministerin Theresa May weiter, um ihr Land halbwegs geordnet aus der Europäischen Union zu führen. Die schwer angeschlagene Regierungschefin sieht es nach wie vor als ihre „Pflicht“, den Brexit zu vollführen. „Ich habe vor, das zu tun“, erklärte May in einer Ansprache in der Nacht auf Donnerstag.

Die Abgeordneten hätten klargemacht, was sie nicht wollten, sagte die Regierungschefin. Nun müsse konstruktiv daran gearbeitet werden, herauszufinden, was das Parlament will. Es sei jetzt an der Zeit, Eigeninteressen hintanzustellen.

Die Premierministerin will dem Unterhaus am kommenden Montag darlegen, wie es weitergehen soll, um einen chaotischen EU-Austritt in zehn Wochen doch noch zu verhindern. Zuvor will sie sich weiter mit den anderen Parteien im Unterhaus beraten. Gespräche mit Oppositionspolitikern über den weiteren Kurs des Landes seien bereits geführt worden.

„Brexit Box“: Britische Firma verkauft Notfallpakete
Während die Scheidung Großbritanniens und der EU noch lange nicht über die Bühne ist, widmen sich einige Briten schon ganz pragmatischen Vorbereitungen für die Zeit danach. Eine Firma in der nordenglischen Stadt Leeds bietet seit Dezember sogenannte Brexit Boxes an - und wurde laut der BBC seitdem bereits mehr als 600 davon los.

Für stolze 295 britische Pfund (rund 330 Euro) sind darin tiefgekühltes Essen und ein Wasserfilter verpackt. Damit kann man dem Anbieter zufolge rund einen Monat überleben. „Diese ,Brexit Box‘ ist ein großartiger Start, um die Sorgen über leere Regale in den Supermärkten hinter sich zu lassen“, heißt es in der Produktbeschreibung.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter