Mo, 27. Mai 2019
16.01.2019 08:00

Stadtteil Dreiheiligen

Parteiübergreifende Allianz zum Schutz der Bürger

Die Anrainer des Stadtteils Dreiheiligen werden von einem Teil der Klientel einer Sozialeinrichtung belästigt - die „Krone“ berichtete. Von der Stadtpolitik fühlen sie sich im Stich gelassen. Neben den Freiheitlichen melden sich nun auch Für Innsbruck und Gerechtes Innsbruck zu Wort: „Es braucht endlich Lösungen!“

Es sind teils schwer alkoholisierte Landstreicher aus osteuropäischen Ländern sowie Schwarzafrikaner, die sich vor allem in der Kapuzinergasse auf der Straße aufhalten, enorm laut sind, sich gegenseitig immer wieder prügeln, überall hin urinieren und sich in den Gärten der Anrainer übergeben.

„Ein höchst problematischer Brennpunkt“
Für Innsbruck Sozial- und Sicherheitssprecher Kurt Wallasch spricht von einem „höchst problematischen Brennpunkt“ und kritisiert: „Während unsere Polit-Mitbewerber Slogans von beschwichtigender Sozialromantik sowie platte Poltereien darbieten, bleiben die Anrainer auf der Strecke.“

„Alkoholverbot hilfreich“
Dem Plan, die kritische Klientel dank weiterer Betreuungseinrichtungen zu entzerren, pflichtet er bei. Bezüglich der Forderung nach einem Alkoholverbot sagt er: „Warum gibt es in der Einrichtung ein Alkoholverbot, im Umfeld jedoch nicht? Es kann doch nicht sein, dass Anrainer sich korrekt verhalten und dann keine Hilfe bekommen oder gar Missstände erdulden sollen. Hier sind viele Fragen offen.“

Mit einem Alkoholverbot könne der betroffene Bereich rasch beruhigt werden, bis langfristige Maßnahmen greifen.

„Nehmen Sorgen ernst“
„Bei allem Verständnis für suchtkranke Menschen hat Bürgermeister Georg Willi in erster Linie dafür Sorge zu tragen, dass die Anrainer in Dreiheiligen wieder in Sicherheit leben können“, so GR Gerald Depaoli (Gerechtes Innsbruck). Er legt Willi nahe, sich mit dem Pedibus-Konzept genauer zu befassen: „Damit er lernt, dass diese Idee nicht darauf abzielt, Kinder vor Alkohol- und Drogenabhängigen zu schützen.“

Depaoli nehme die Sorgen der Anrainer ernst. „Wir werden ihre Anliegen in unsere Anträge und Anfragen einbinden. Dann kann sie der Bürgermeister nicht mehr ignorieren“, erklärt er.

Mehr Härte gefordert
Und auch FP-Stadtrat Rudi Federspiel sieht die Causa ähnlich: „Es braucht volle Härte, sonst entwickelt sich ein sozialer und krimineller Flächenbrand, der das gesamte Stadtgebiet und nicht nur einzelne Stadtteile oder Straßenzüge umfasst.“ Die Probleme wegzulächeln, wie es Bürgermeister Willi tue, sei hier eindeutig zu wenig.

Jasmin Steiner
Jasmin Steiner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gezielt abgelegt?
Auf Feldweg gesichtete Kobra ist nur aus Gummi!
Niederösterreich
Nur 45 Minuten lang
„Arroganter Haufen!“ - Fans toben nach Titelparty
Fußball International
Tirol Wetter
11° / 17°
leichter Regen
10° / 15°
leichter Regen
10° / 16°
leichter Regen
11° / 15°
leichter Regen
12° / 15°
Regen

Newsletter