13.01.2019 15:35 |

Bruch des Atomdeals

Iran entwickelt neue Uran-Anreicherungstechnologie

Der Iran arbeitet laut der Regierung in Teheran an einer neuen Technologie für die Herstellung von hochangereichertem Atombrennstoff. Dieser solle einen Anreicherungsgrad von 20 Prozent haben und für medizinische Zwecke eingesetzt werden, teilte Vizepräsident Ali-Akbar Salehi am Sonntag mit. Damit begeht der Mullah-Staat zwar eine Verletzung des Wiener Atomabkommens von 2015. Allerdings hatte Teheran nach dem Ausstieg der USA aus dem Abkommen und der Reaktivierung der Sanktionen wiederholt mit der Urananreicherung gedroht.

Es ist unklar, ob diese neuen Forschungsarbeiten auch mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien abgesprochen wurden. Laut Wiener Atomabkommen von 2015 darf der Iran nämlich nur begrenzt bis 4,5 Prozent anreichern. Mit dem Atomdeal soll ausgeschlossen werden, dass der Iran eine Atombombe baut.

Für den Betrieb eines Atomkraftwerks ist ein Anreicherungsgrad von vier bis fünf Prozent ausreichend. Zur Produktion einer Atombombe ist eine Anreicherung von Uran auf rund 90 Prozent erforderlich. Natürliches Uran hat nur einen Gehalt von spaltbarem U-235 von 0,7 Prozent. Der Anteil wird erhöht, indem das vorher in einer gasförmigen Verbindung gebundene Element in Zentrifugen in Überschallgeschwindigkeit in Rotation versetzt wird.

Trumps Sicherheitsberater ließ Angriff auf Iran prüfen
Die Ankündigung erfolgte nur wenige Stunden nach Veröffentlichung eines Zeitungsberichts in den USA, in dem über Angriffspläne auf den Iran die Rede ist. Laut dem „Wall Street Journal“ hat der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, das Verteidigungs- und das Außenministerium mit der Ausarbeitung von mehreren Optionen beauftragt. Die Anfrage habe aber sowohl im Pentagon als auch im Außenministerium Besorgnis ausgelöst, zitiert die Zeitung frühere Mitarbeiter. „Sie verunsicherte die Menschen“, wird einer ranghoher Ex-Mitarbeiter zitiert. „Es war irre, wie unverblümt sie über einen Angriff auf den Iran sprachen.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alarmfahndung in NÖ
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National
Bananen-„Witz“
TV-Star in Italien für Lukaku-Beleidigung gefeuert
Fußball International
Seit 2011 beim Klub
Manchester United verlängert mit De Gea bis 2023!
Fußball International
Champions League
Barcelona bangt um Messi und muss in Dortmund ran!
Fußball International
Weniger Lärm & Abgase
Initiative will Grazer Verkehr verändern
Steiermark

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter