08.01.2019 09:24 |

Als Abschreckung

Hausbesitzer überrascht Paketdiebe mit Bomben

Weil er von Paketdieben vor seiner Tür genug hatte, hat ein Mann aus dem US-Bundesstaat Washington jetzt die Initiative ergriffen und den Kriminellen einen explosiven Empfang bereitet. Seine Überwachungskameras filmten die gescheiterten Diebstahlversuche mit.

Darrick Smalley aus Seattle hat Paketdieben den Kampf angesagt. Zur Weihnachtszeit legte er Pakete vor seiner Tür aus, die mit Schrotpatronen präpariert waren. Als Möchtegerndiebe die Pakete mitnehmen wollten, gab es eine kleine Explosion und jede Menge Rauch.

Dieb mit Gucci-Tasche
Smalley sagt, dass er für sich und seine Nachbarn kämpfen werde. „Respektiere Besitz. Die Leute arbeiten hart für das, was sie haben. Man sollte das respektieren und man hat kein Recht darauf“, so Smalley. Die Diebe waren an vier Nächten hintereinander aktiv - und jedes Mal waren es andere Kriminelle. Viele der Langfinger seien sehr gut gekleidet gewesen, so Smalley - einer habe sogar eine Gucci-Tasche getragen.

Pakete mit GSP-Geräten ausgestattet
Insbesondere in den USA verschwinden verstärkt vor den Haustüren und auf den Veranden abgestellte Pakete. Im US-Bundesstaat New Jersey haben sich die Strafverfolgungsbehörden deshalb sogar mit dem Online-Versandhändler Amazon zusammengetan, um den Dieben auf die Schliche zu kommen. Dafür statteten sie Dummy-Pakete unter anderem mit Kameras und GPS-Geräten aus, um die Täter nach den Diebstählen Orten zu können.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter