Do, 24. Jänner 2019

Lokalaugenschein

08.01.2019 06:30

So tapfer improvisieren die Eingeschlossenen

Seit Menschengedenken nehmen die Lawinen die gleichen Pfade über die Hänge des steirischen Sölktals. Und die Einheimischen haben gelernt, damit zu leben. Die Bewohner der eingeschlossenen Orte St. Nikolai, Mößna und Fleiß arrangieren sich mit der Gefahr, so gut es geht. Und lassen sich ihre Laune nicht verderben. Das Bundesheer fliegt mit Helikoptern Lebensmittel und Medikamente zu den Eingeschlossenen (siehe Video oben).

„Manchen ist sicher ein bisserl langweilig da herinnen im Tal“, meint einer der Feuerwehrmänner. „Wer weiß, vielleicht haben wir in neun Monaten ein paar Einwohner mehr.“ Schallendes Gelächter. Den Kameraden ist der Humor noch keineswegs vergangen.

In der warmen Stube des Rüsthauses im Ortsteil Fleiß herrscht ein reges Kommen und Gehen. Auch Bürgermeister Werner Schwab bezieht an einem Tisch Stellung, das Handy dauernd am Ohr. Nach einer Live-Schaltung ins deutsche Nachrichtenfernsehen umreißt er die aktuelle Lage.

Vier Kilometer im brusthohen Schnee
Seit das Bundesheer am Sonntag ein Wolkenfenster für einen Versorgungsflug genutzt habe, seien die Ortsteile Mößna und St. Nikolai wieder völlig abgeschnitten, so Schwab. Der einzige Weg dorthin, der nicht massiv lawinengefährdet ist, sei ein Fußpfad von Fleiß nach Mößna - vier Kilometer durch brusthohen Schnee.

Auf diesem Weg muss der Bürgermeister wahrscheinlich demnächst einen Transport organisieren. Eine Ärztin aus St. Nikolai hat einen Notfallrucksack mit Antibiotika bestellt. Eigentlich sollte sie in Schladming im Spital ihren Dienst versehen. Aber Schwab ist gar nicht unglücklich, dass bei den Eingeschlossenen auch eine Ärztin ist.

Einheimische fügen sich Schicksal
Während einzelne der 70 bis 80 Urlaubsgäste wegen ihrer verhinderten Abreise langsam die Geduld verlieren, fügen sich die Einheimischen ihrem Schicksal. Seit Jahrhunderten weiß man im Sölktal ganz genau, wo die Lawinen herunterkommen - wenn sie kommen. Und die seit Donnerstag gesperrte Landesstraße führt nun einmal direkt durch die gefährdeten Rinnen auf der Nordostseite des Tals.

Schwierige Bergung
Direkt neben einer dieser tödlichen Lawinenschneisen am Gumpeneck, an der Sattlerrinne, liegt das Haus eines deutschen Pensionisten, der in seiner Not mit Bergretter Manfred Hofer Kontakt aufgenommen hat. „Der Mann will vom Berg herunter“, erzählt Hofer, „aber seine Zufahrt führt direkt durch die Rinne. Zu gefährlich. Wir werden von der anderen Seite zu Fuß hinaufsteigen, eine Spur legen und den Mann abholen.“

Der luftige Steg über die Staumauer
Gegenüber sind die Hänge weniger steil und besser geschützt. Hier führt jene Schotterstraße entlang, die Fleiß derzeit noch mit der Außenwelt verbindet. Für alle, die dringend hinunter ins Ennstal müssen, führt die Feuerwehr einen Shuttle-Service bis zum Stausee. Dort muss man zu Fuß den luftigen Steg über die Staumauer nehmen, um die L 704 auf der anderen Talseite zu erreichen.

Eine Jause für die Feuerwehr
Eine, die diese Möglichkeit gleich Montagfrüh genutzt hat, ist Margarete Reiter, die mit ihrer Familie auf einem Hof in der Fleiß wohnt. „Ich hab’ dringend zum Arzt hinunter müssen nach Gröbming“, erzählt die 73-Jährige, die bei ihrer Rückkehr ein volles Einkaufssackerl in der Hand hat: „Da ist eine Jause drin für die Feuerwehr, als Dankeschön fürs Führen.“

Die Feuerwehrmänner freut es. 25 Aktive sind sie im Ort; der jüngste unter ihnen ist am Montag der 13-jährige Jonas Perner. „Ich sollte eigentlich in Stein in der Schule sitzen“, erzählt der junge Mann, während er zusammen mit den erwachsenen Kameraden die Schneeschaufel schwingt. „Aber irgendwie“, gesteht er, „ist mir das Schneeschaufeln eh gerade lieber“.

Matthias Wagner
Matthias Wagner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Wöber im Kader
Barcelona droht nach Pleite in Sevilla das Cup-Aus
Fußball International
Lange Pause droht
Verletzt! Neymar muss bei 2:0 von Paris raus
Fußball International
Nach Schützenfest
Manchester City zieht ins Ligacup-Finale ein
Fußball International
„Großer Torschütze“
Fix: Chelsea holt Juve-Stürmer Higuain von Milan
Fußball International
Nach Flugzeug-Unglück
Was passierte mit Sala? Polizei hat vier Szenarien
Fußball International
Kollege machte Foto
Wales-Keeper droht wegen Hitler-Gruß harte Strafe
Fußball International
Fett, schlank, schnell
Der neue Porsche 911: Die Quadratur des Fahrwerks
Video Show Auto
Sein Können im Video
Barca kauft Ajax-Supertalent um 86 Millionen Euro
Fußball International
Steiermark Wetter
-4° / 1°
stark bewölkt
-5° / 0°
stark bewölkt
-3° / 1°
bedeckt
-4° / -1°
stark bewölkt
-8° / -3°
leichter Schneefall

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.