Sa, 19. Jänner 2019

Drei Jahre Haft drohen

05.01.2019 10:45

Kugelbomben-Drama: Verkäufer stellte sich

Das wichtigste Puzzleteil in der tödlichen Silvester-Tragödie um David M. (17) aus dem oberösterreichischen Eberschwang ist geklärt. Jener Pyrotechniker, der dem HTL-Schüler die verbotene Kugelbombe überließ, stellte sich nun. Gegen den 54-Jährigen aus dem Großraum Linz wird Anklage erhoben.

Da der Fahndungdruck zu groß wurde, sei der Mann aus dem Großraum Linz zur Polizei gekommen und habe sich gestellt, teilte die Staatsanwaltschaft Ried mit.

Mit Familie befreundet
Der Mann ist ein lizenzierter Verkäufer für Feuerwerkskörper und verkaufte in den vergangenen Jahren auch regelmäßig vor Silvester im Heimatort des Opfers seine Produkte. „Dabei waren aber immer nur Feuerwerkskörper der Kategorie F1 und F2 zu erwerben“, so Alois Ebner von der Staatsanwaltschaft Ried. Der Jugendliche kannte den Händler daher und bat für vergangenen Silvester um etwas „Stärkeres“.

Der Händler gab bei der Einvernahme an, dass er sich vom Jugendlichen letztendlich breitschlagen lassen und ihm sieben Kugelbomben der Kategorie F4 verkauft habe. Der Jugendliche habe sich die Pyrotechnikartikel aus einem Katalog ausgesucht und die Bomben wurden ihm dann in einer verschlossenen Schachtel kurz vor Silvester nach Hause geliefert.

Eine dieser Bomben traf David bei einem missglückten Abschussversuch im Gesicht, tötete den Schüler. Der tödliche Unfall ist auf einen „Anwendungsfehler“ des 17-jährigen Opfers beim Zünden der größten Kugelbombe zurückzuführen, bestätigt das seit Freitagabend dem Staatsanwaltschaft vorliegende Gutachten. Offenbar hatte der Bursch die Wucht der Rakete unterschätzt, die laut Analyse mit 80 Metern pro Sekunde - was 288 km/h entspricht - in die Höhe schoss. Der Teenager, der sie gezündet hatte, „befand sich mit dem Oberkörper in der Flugbahn“.

Drei Jahre Haft drohen
Der Pyrotechniker muss mit einer Anklage wegen fahrlässiger Tötung rechnen, es drohen bis zu drei Jahre Haft. Die Ermittlungen seien abgeschlossen, der Sachverhalt sei aufgeklärt, hieß es.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Alle gegen Feuz
LIVE: Abfahrts-Showdown in Wengen
Wintersport
Jetpack für Royal Navy
Der Soldat der Zukunft schwebt übers Minenfeld
Elektronik
Kovac selbstbewusst
„Mia san mia“: Bayern wieder im Kampfmodus
Fußball International
Einstweilige Verfügung
Streit mit Qualcomm: Nächste Schlappe für Apple
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.