01.01.2019 12:58 |

UNICEF-Schätzung

Zu Neujahr werden weltweit 395.000 Kinder geboren

Am Neujahrstag werden laut Schätzungen des Kinderhilfswerks UNICEF weltweit 395.000 Babys geboren, jedes vierte davon in Südasien. Auf Fidschi im Pazifik kam höchstwahrscheinlich das erste Baby 2019 zur Welt, in den USA mutmaßlich das letzte Neujahrskind, teilte der United Nations International Children’s Emergency Fund (UNICEF) mit Sitz in New York mit.

Mehr als die Hälfte dieser Geburten werde allein in acht Ländern stattfinden, schätzte Unicef, die meisten davon in Indien (knapp 70.000), China (rund 45.000) und Nigeria (25.700), gefolgt von Pakistan, Indonesien, den USA, der Demokratischen Republik Kongo und Bangladesch. Für Tokio wurden rund 310 Neujahrsbabys erwartet, für Peking 600, für Madrid knapp 170 und für New York 320.

Eine Million Babys starb 2017 am Tag der Geburt
Die UNICEF-Botschaft hat einen ernsten Hintergrund: 2017 starben demnach ungefähr eine Million Babys am Tag ihrer Geburt und 2,5 Millionen im ersten Lebensmonat. Bei diesen Kindern starben die meisten an vermeidbaren Ursachen wie Frühgeburt, Komplikationen während der Entbindung und Infektionen. Babys, die im ersten Monat sterben, machen 47 Prozent aller Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren aus.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).