24.12.2018 06:00 |

Vorwürfe bestätigt?

Gier-Affäre: Kopietz gießt mit Mail Öl ins Feuer

Es soll wie eine Erklärung klingen und macht es für die Familie Kopietz vielleicht noch schlimmer. Wie berichtet, gönnte sich die Frau von SPÖ-Urgestein Harry Kopietz in ihrer Zeit an der Spitze eines Kinder- und Jugendvereins Luxus-Gagen, unzulässige Jubiläumsgelder und außerordentliche Gehaltserhöhungen. Auch der Vorwurf der „politischen Einflussnahme“ wiegt schwer. In einem Schreiben erzählte der SPÖ-Grande nun seine Version der Geschichte.

Ein Mail, über das sich Juristen der Stadt und der Korruptionsstaatsanwalt womöglich noch freuen. Wer bei der Geburtstagsfeier mit Harry Kopietz dabei war und sich im Arkadenhof des Rathauses einen Charitypunsch gönnte, erhielt wenige Tage danach, am 21. Dezember, ein Mail vom ihm. Darin erklärt der nun 70-Jährige, dass er sich wie 50 fühlt, und freut sich über die „tollen Momente“ des heurigen Jahres.

Etwas unüblich sind dann seine Worte am Ende des Dankschreibens: Die „Kronen Zeitung“ würde eine „politische Affäre konstruieren“, heißt es. Und: „Die von der Krone zitierten Fakten - die auch von anderen Medien übernommen wurden - entsprechen größtenteils Tatsachen, die auch nachvollziehbar und völlig korrekt dargestellt werden könnten.“ Ein Satz, der Juristen hellhörig werden lässt. Denn mit diesen Worten bestätigt Kopietz die veröffentlichten Anschuldigungen regelrecht. Die stammen nämlich aus einem Bericht des Rechnungshofes, der wohl über jeden Verdacht erhaben ist und den Kopietz selbst für wichtig hält.

So sagte er vor ein paar Jahren: „Die Bedeutung der Arbeit des Rechnungshofes, genauso wie jene der Landesrechnungshöfe oder Kontrollämter, kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die unabhängige Kontrolle der Verwaltung und der öffentlichen Unternehmungen ist ein integrierender Faktor des Rechtsstaates, unterstützt die Bekämpfung und Verhinderung von Korruption, stärkt damit den Wirtschaftsstandort und leistet nicht zuletzt einen unverzichtbaren Beitrag zur Erhöhung der Effizienz und Effektivität der geprüften Institutionen.“

Kopietz schreibt in seinem Geburtstagsmail weiter: „Mit Sicherheit wird festgestellt werden, dass dem Verein keinerlei Schaden zugefügt wurde.“ Der von ihm so geschätzte Rechnungshof sieht das anders. Zu lesen ist von „Vorgängen, die für den Verein nachteilig waren“.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tipp für den Gegner
Kurios! Rosenborg einmal dank LASK-„Vize“ Meister
Fußball International
Bei Überprüfung
Sauerstoffschlauch explodierte: Arbeiter verletzt
Niederösterreich
Mateschitz jubelte mit
Dank Salzburg: Leidenszeit nach 2106 Tagen vorbei!
Fußball National
Maine Coon-Dieb?
Mysteriöses Verschwinden von Rasse-Katzen
Oberösterreich
Von SPÖ und FPÖ
Starke Absage an den Mercosur-Pakt!
Österreich
Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter