Dienst am 24. Dezember

„Wir sind für euch am Heiligen Abend da“

Oberösterreich
24.12.2018 10:00
Ruhe, Besinnlichkeit, Familienleben – so sollte der heutige 24. Dezember aussehen. Für Tausende Oberösterreicher ist es aber ein (fast) ganz normaler Arbeitstag. Die Einsatzkräfte hoffen, dass es ruhig bleibt, erfahrungsgemäß bleibt der Weihnachtsfriede aber aus. Doch überall gilt: Väter und Mütter haben Vorrang!

Bei den Beschäftigten im Handel – vor allem in Lebensmittelgeschäften - wird es noch bis 14 Uhr rund gehen. Und sind dann zumindest zur Bescherung daheim. Doch die Einsatzkräfte bleiben da. Im Tag- und Nachtdienst sind etwa 900 Polizisten im Dienst, alleine 80 in Linz. „Der Dienstplan wird vorab eingeteilt, wenn es sich ausgeht, wird natürlich auf die familiäre Situation Rücksicht genommen. Wir haben auch Kollegen, die machen traditionell am Heiligen Abend Dienst“, sagt David Furtner von der Landespolizeidirektion OÖ.

(Bild: Schütz Markus)

Für ein paar Kekse bleibt immer Zeit
Auch die 87 Ortsstellen des Roten Kreuzes, jene vier des Samariterbundes und die Leitstellen sind besetzt. „Wir haben einen Christbaum und auch für ein paar Kekse bleibt Zeit“, erzählt Edith Pointner, die in der Rot-Kreuz-Leitstelle in Linz Dienst versieht: „Erfahrungsgemäß ist es ein normaler Tag, nur in der Zeit am Nachmittag rund um die Bescherung ist es etwas ruhiger“, sagt die Disponentin.

Romana Pechhacker, Merisa Handiz und Ivan Covic haben am 24. Dezember Dienst im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern. (Bild: Markus Schütz)
Romana Pechhacker, Merisa Handiz und Ivan Covic haben am 24. Dezember Dienst im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern.

Christbaum auf Station
Haben die Sanis viel zu tun, wird auch den Ärzten und Pflegekräften in den Spitälern nicht fad. „Wir haben am 24. Aufnahme und 20 Betten. Die werden sicher voll werden“, sagt Romana Pechhacker, die mit ihren Kollegen Merisa Hadiz und Ivan Covic auf der Akut-Station im Spital der Barmherzigen Schwestern in Linz die Stellung hält. Auch hier steht ein Christbaum, aber in den Zimmern gilt die Zweckmäßigkeit.

Raphael Fischer und Hermann Weinberger (stehend) halten auf den Posten Mauerkirchen und Aspach die Stellung. (Bild: Pressefoto Scharinger © Daniel Scharinger)
Raphael Fischer und Hermann Weinberger (stehend) halten auf den Posten Mauerkirchen und Aspach die Stellung.

Mini-Besetzung in Schichtbetrieben
„Wir hoffen, dass es keine Christbaumbrände gibt“, sagen Caroline Leitner und Christian Nemes, die im Landesfeuerwehrkommando freiwillige Helfer alarmieren. Wenn’s brennt, stehen 66.300 Florianijünger in 882 Stützpunkten bereit. Dazu kommen die ständig besetzten 33 Betriebs- und die Linzer Berufsfeuerwehr. Apropos Betriebe.

Im Seniorenheim versieht am Heiligen Abend Sophie Herzberger - am Bild mit Bewohnerin Hermine Pichler - Dienst. (Bild: Pressefoto Scharinger © Daniel Scharinger)
Im Seniorenheim versieht am Heiligen Abend Sophie Herzberger - am Bild mit Bewohnerin Hermine Pichler - Dienst.

Freiwillig zum Dienst gemeldet
Natürlich können Firmen wie Voest oder Chemie nicht zusperren. „Bei uns werden die Anlagen mit Minimalst-Besetzung gefahren“, so Christiane Ureutz von der Voest. Und natürlich bleiben auch die 12.000 Bewohner der 132 Pflege- und Altenheime nicht alleine. Sophie Herzberger (22) macht freiwillig Dienst im Seniorheim Oberndorf. Warum? „Weil die daheim sein sollen, die kleine Kinder haben. Nächstes Jahr schaut es dann eh anders aus“, meint die 22-Jähriger, die schwanger ist. 

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele