Mi, 23. Jänner 2019

Fahrer rettete sich

22.12.2018 21:49

Schwerer Pistenbully im Falkertsee versunken

Glück im Unglück hatte ein 36-jähriger Mann aus Pattergassen in Kärnten, der am Samstagabend mit einem vier Tonnen schweren Pistenbully auf dem Falkertsee unterwegs und mit dem Präparieren der Eislauffläche beschäftigt war.

Als er sich immer weiter der Mitte des Sees näherte, brach das Eis unter dem Fahrzeug plötzlich ein. In letzter Sekunde konnte sich der 36-Jährige retten. Er sprang aus dem Führerhaus und blieb unverletzt. Der Pistenbully versank rund zwölf Meter tief auf den Seegrund.

„Vor dem Befahren des Sees hatten mehrere Probebohrungen im Eis ergeben, dass es genügend tragfähig wäre“, erzählt ein Polizist. Wann eine Bergung des Gerätes möglich ist, steht noch nicht fest.

Der Schaden beläuft sich auf mehrere Zehntausend Euro.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
PSG hat das Nachsehen
Barca kauft Ajax-Supertalent um 86 Millionen Euro
Fußball International
„Großer Torschütze“
Chelsea-Coach Sarri bestätigt Higuain-Deal
Fußball International
Ex-ManU-Star packt aus
Rio Ferdinand: „Ich soff zehn Bier und dann Wodka“
Fußball International
Jetzt Bergungsaktion
40 Stunden im Wasser! Keine Hoffnung mehr für Sala
Video Nachrichten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.