20.12.2018 06:00 |

Vorzeige-Projekt

In Salzburg entsteht erste Fachschule für Pflege

Ein Beamtengipfel brachte diese Woche den Durchbruch: Im MultiAugustinum in St. Margarethen im Lungau startet ab dem übernächsten Schuljahr die erste Fachschule mit Pflegeausbildung. Salzburg schafft damit eine Ergänzung zum Bachelor-Studium für Gesundheits- und Krankenpflege an der Fachhochschule.

„Ich bin stolz, dass wir das geschafft haben“, sagt Bildungslandesrätin Maria Hutter (ÖVP). Die erste vierjährige Fachschule mit Pflegeausbildung war ihr angesichts der Debatte um die Akademisierung der Pflege ein besonderes Anliegen. „Was haben Patienten davon, wenn sie von einer Akademikerin gepflegt werden, wir aber gleichzeitig alle vom Beruf ausschließen, die das Herz am rechten Fleck, aber keine Matura und kein Studium haben?“

Ausgebildet werden Fachkräfte für Spitäler

„Als Starttermin wurde im Bildungsministerium diese Woche der September 2020 fixiert“, so Klaus Mittendorfer zur „Krone“. Er ist Direktor des MultiAugustinum in St. Margarethen, das derzeit die Schwerpunkte Kulinarik und digitales Marketing und Mediendesign anbietet. Nun kommt ein dritter Zweig. Aufgenommen werden Schüler nach der achten Schulstufe. Arbeiten werden die Absolventen dann vor allem in Spitälern.

Die neue Fachschule mit Pflegeausbildung ist Teil eines bundesweiten Konzepts. In Oberösterreich soll zeitgleich eine Pflegeschule mit Matura starten, sodass am Ende das gesamte Bildungsspektrum abgedeckt werden kann.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter