18.12.2018 05:55 |

„Zieht euch was an!“

Kritik am Striptease-Trend der Stars und Sternchen

Bei den britischen Fashion-Awards ließ Model Kendall Jenner tief (durch)-blicken. Ihr goldenes Kleid war so transparent, dass man sowohl ihr knappes Höschen als auch deutlich ihre Brüste sehen konnte. Das am höchsten bezahlte Model hat bei Veranstaltungen gerne am wenigsten an. Auch ihre BFF Gigi Hadid schreckt vor Entblößung nicht zurück. Im Gegenteil: Selbst tiefe Temperaturen im winterlichen New York halten sie nicht davon ab, mit offenem Hemd und ohne BH spazieren zu gehen. Jetzt werden immer mehr Stimmen laut, die genug vom Striptease-Trend der Stars haben und fordern: „Zieht euch was an!“.

Kendall Jenner ist das derzeit am häufigsten gebuchte Model der Welt. Ihr Gesicht und ihre Brustwarzen kennt mittlerweile jeder. Laut jüngster „Forbes-Liste“ hat keine in den letzten Monaten mehr abgecasht als sie. Für Unterwäsche scheint der Reichtum trotzdem nicht zu reichen. Denn die lässt die dunkelhaarige Beauty am liebsten weg. 

Hält der Knopf?
Auch Freundin Gigi Hadid, ebenfalls Topverdienerin im Model-Gewerbe, spart bei der Wäsche und auch bei den Knöpfen. Unlängst zeigte sie sich in New York in einem orangefarbenen Outfit - das Hemd offen, wäre der einzige Knopf gesprungen, wäre sie vollends im Freien gestanden. 

Im Promi-Universum scheint es mittlerweile eine Art Challenge zu sein, wer sich traut, noch mehr zu zeigen, als die Konkurrenz. Da kann man schon einmal schnell ein durchsichtiges Mantelkleid zum Einkaufen überwerfen - wie das brasilianische Playmate Anna Braga. 

Und dabei ist es egal, ob jung oder alt. Beim Striptease-Trend machen alle mit. Jennifer Lopez geht auf die 50 und lässt sich immer wieder neue Varianten einfallen, mit geschickten Cut-outs oder kurzen Leibchen viel, sehr viel Haut zu zeigen. Was ihre Kinder wohl dazu sagen?

Angezogen nackt
Kritik, die auch Hobby-Nackedei Kim Kardashian einstecken muss. Was sagen eigentlich ihre Kinder dazu, dass sie sogar, wenn sie angezogen ist, nackt herumläuft oder ihre Brüste heraushängen lässt? Muss das wirklich immer sein?

Wir finden: Nein. Ab und zu ein sexy Foto ist schon okay. Aber ständiges Bauch-, Busen-, Po-Zeigen muss wirklich nicht sein. In den sozialen Medien sind gerade diese Frauen bei jungen Mädchen Idole. Millionen verfolgen ihre Accounts und Auftritte und sehen in ihnen Vorbilder darin, wie Frauen auszusehen haben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Champions League
LIVE: RB Salzburg will mit Sieg gegen Genk starten
Fußball International
Später Ausgleich
Salzburg startet mit 1:1 vs. Genk in Youth League
Fußball International
Champions League
LIVE ab 21 Uhr: Barcelona muss in Dortmund ran
Fußball International
Böse Auswärtstorregel
Champions-League-Aus für Marko Arnautovic!
Fußball International
Europa-League-Gegner
Gladbach-Legionär Lainer warnt vor dem WAC!
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter