16.12.2018 16:00 |

Großeinsatz in Japan

Explosion legt Restaurant in Schutt und Asche

Bei einer Explosion in einem Restaurant in Japan sind Dutzende Menschen verletzt worden (siehe Video oben). Wie die Nachrichtenagentur Jiji Press am Sonntag meldete, wurden 41 Menschen ins Krankenhaus gebracht. Eine Person habe schwere Verletzungen erlitten, hieß es. Auf Handyvideos von Augenzeugen sind meterhohe Flammen zu sehen, die in den nachtschwarzen Himmel aufsteigen.

Zu der heftigen Explosion kam es in Sapporo, der Hauptstadt der Inselprovinz Hokkaido.

Feuerwehr und andere Einsatzkräfte waren mit mehr als 20 Fahrzeugen am Unglücksort im Einsatz.

Die Polizei sperrte das Gelände aus Angst vor weiteren Explosionen weiträumig ab. Die Ursache der Explosion könnte, so die Vermutung, eine defekte Gasleitung sein - der Unfallort wird aber erst von den Brandermittler genauestens untersucht werden müssen.

Bilder und Videos in sozialen Medien zeigten teils meterhohe Flammen und ringsum den Unfallort herumliegende Trümmer.

Auch Gebäude und in unmittelbarer Nähe zu dem Restaurant geparkte Fahrzeuge wurden durch die Wucht der Explosion und die dabei weggeschleuderten Trümmer beschädigt, wie die Aufnahmen zeigen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter