15.12.2018 12:58 |

Eintreibung zu teuer

Dänemark erlässt 500.000 Bürgern die Schulden

Unerwartetes Geldgeschenk zu Weihnachten für 485.000 Dänen: Die Steuerbehörde des skandinavischen Landes erlässt ihnen ihre Schulden teilweise oder gar ganz. Der großzügige Schuldenerlass kostet den Staat 5,8 Milliarden dänische Kronen - umgerechnet rund 777 Millionen Euro.

Wie die Zeitung „Politiken“ am Freitag berichtete, handelt es sich dabei in der Regel um Schulden von geringem Wert wie Parkgebühren, Fernsehlizenzen und Steuern, bei denen die Eintreibungskosten höher wären als die Schulden selbst.

Arbeitslose und Frühpensionisten profitieren
Der Erlass komme vor allem Menschen mit geringem Einkommen wie Arbeitslosen und Frühpensionisten zugute, so die Zeitung. Ein anderer Grund seien technische Probleme: Das digitale Eintreibungssystem brach 2015 zusammen und musste abgestellt werden. Es soll nun durch ein neues System ersetzt werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter