Di, 22. Jänner 2019

Kreditkarte gestohlen

12.12.2018 15:00

Pensionistin sollte für „Missverständnis“ bezahlen

Sie hatte wohl alles richtig gemacht und sollte trotzdem zahlen: Nach dem Diebstahl ihrer Handtasche samt Kreditkarte verständigte eine Niederösterreicherin umgehend ihre Bank, um die Karte sperren zu lassen. Doch weil bei der Deaktivierung offenbar ein Fehler passierte, sollte die 80-Jährige den Schaden haben.

Ein paar Minuten nachdem sie beraubt wurde, rief Christine T. bei ihrer Bank an, um die Sperre der Kreditkarte zu veranlassen. „Der Mitarbeiter hat mir die Sperre auch bestätigt“, schilderte Frau T. Weil sie auf Nummer sicher gehen wollte, rief die 80-Jährige einige Stunden später nochmals das Kreditinstitut an. „Ich war geschockt, denn plötzlich hieß es, die Karte sei noch immer nicht deaktiviert, und der Dieb habe bereits mehr als 4000 Euro ausgegeben“, so die Leserin weiter. Später bestand die Kreditkartenfirma auf der Bezahlung des Schadens, die Bank fand laut der Mindestpensionistin auch keine Lösung. Nach schlaflosen Nächten und mittlerweile äußerst verzweifelt, wandte sich die Leserin an die „Krone“.

Auf die Anfrage der Ombudsfrau entschuldigte sich die Raiffeisen Regionalbank Mödling für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Eine Recherche beim zuständigen Kreditkartenunternehmen habe ergeben, dass die Karte aufgrund eines Missverständnisses nicht unverzüglich gesperrt wurde. „Es handelt sich hier offensichtlich um eine Verkettung mehrerer unglücklicher Umstände“, so die Bank weiter. Man erklärte sich jedenfalls bereit, den finanziellen Schaden zur Gänze zu übernehmen.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfter Frauenmord
Ehefrau erdolcht: Es gab bereits eine Wegweisung
Niederösterreich
Wie Ribery
Henry beschimpft Großmutter von Gegenspieler!
Fußball International
Überforderung im Job
Postlerin hortete zu Hause 25.188 Briefe: Urteil!
Niederösterreich
Ärztin warnt:
Meghan bringt ihr ungeborenes Baby in Gefahr
Video Stars & Society
Umbau in City
Neuer Markt in Wien bis 2022 gesperrt
Bauen & Wohnen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.