Sa, 19. Jänner 2019

Was machen die dort?

11.12.2018 13:11

Wissenschaftler rätseln über Aale in Robben-Nasen

Vor einem merkwürdigen Rätsel stehen derzeit Forscher des US-amerikanischen Hawaiian Monk Seal Research Program. Die Wissenschaftler beobachteten mehrfach Robben, in deren Nasen Aale steckten. Das Phänomen ist noch relativ unerforscht - zwei Theorien gibt es aber bereits.

Ein Schnappschuss, der von der National Oceanic und Atmospheric Administration (NOAA) veröffentlich wurde, wirft Fragen auf - und ist kein Einzelfall. Mehrfach beobachteten Forscher Robben, in deren Nase ein Aal steckte. In allen Fällen seien die Fische entfernt worden und die Robben hätten überlebt, so die Organisation auf Facebook. Die Aale starben bei dem Eingriff.

Aal bis zu fünf Zentimeter in Robbe hineingekrochen
2016 zogen die Forscher einen ungefähr 75 Zentimeter langen toten Aal aus der Nase einer Robbe, berichtet die „Washington Post“. Der Fisch sei bis auf fünf Zentimeter in den Meeressäuger hineingekrochen. Seither gab es insgesamt drei bis vier ähnliche Fälle, so die NOAA.

Zwei mögliche Theorien
Doch was ist los mit diesen Robben, oder liegt es etwa an den Aalen? Experten haben zwei Vermutungen, die beide mit der Ernährung der Robben zu tun haben. Denn die Tiere schieben ihr Maul und ihre Nase bei der Nahrungssuche in Ritzen von Korallenriffen oder unter Felsspalten. So suchen sie versteckte Beute. Vorstellbar sei, dass in die Ecke gedrängte Aale versuchen, sich zu verteidigen, indem sie in die Nasenlöcher der Robben huschen, so die Forscher.

Übermütige jugendliche Robben
Die zweite Hypothese besagt, dass die Robben die Aale nach dem ersten Verschlucken wieder heraufwürgen und diese dabei in die falsche Körperöffnung geraten. Andere Forscher halten beides für Unsinn und glauben, dass es sich schlicht um ein Spiel übermütiger jugendlicher Robben handelt.

Aale könnten für Robben gesundheitsgefährdend sein
Die Robbenschützer konzentrieren sich deshalb vor allem auf den Schutz der Meeressäuger und befreien betroffene Tiere von den Aalen, wenn sie sie finden. Vor allem weil sie um die Gesundheit der Tiere fürchten, da die Aale die Tiere beim Tauchen behindern könnten oder so tief sitzen, dass die Barriere zwischen Nase und Lunge durchbrochen wird. Bislang trugen die Robben allerdings keine Schäden davon. Hawaii-Mönchsrobben sind vom Aussterben bedroht. Laut NOAA leben noch etwa 1400 Tiere - hauptsächlich auf den Hawaiiinseln.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Einstweilige Verfügung
Streit mit Qualcomm: Nächste Schlappe für Apple
Elektronik
„Besucher verknallt“
Australien will Wombats vor Selfies beschützen
Reisen & Urlaub
„Kein Platz für Nazis“
Linke Demo gegen FPÖ-Neujahrstreffen in Wien
Österreich
Trauriger Traummann
Kates Bruder ist der neue Frauenschwarm!
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.