So, 20. Jänner 2019

Richtwerte veraltet

10.12.2018 15:00

Wiener Hausbesitzer klagen wegen niedriger Mieten

Es klingt vordergründig grotesk: Die Wiener stöhnen unter extrem steigenden Mieten. Doch ein kleiner Teil in Gründerzeithäusern mit (vererbten) Altverträgen lebt vergleichsweise sehr günstig. Hauseigentümer fühlen sich diskriminiert. Sie haben sich zusammengeschlossen und rufen jetzt die Höchstrichter an.

Weil der Bundesgesetzgeber den Wiener Richtwert festsetzt, wird der Bund vor die Richter gezerrt. „In allen anderen Bundesländern gibt es in diesem Segment marktkonforme Preise. Nur in Wien nicht“, erklärt Kaspar Erath von der Plattform stadtbilderhaltung.wien. „Das ist nicht verfassungskonform.“ Details dazu wird die Plattform am Donnerstag vorstellen. Eines ist klar: Ist die Klage erfolgreich, geht es dem „Wiener Mietadel“ an den Kragen. Wohnen wird noch teurer.

Eigentümer fehlt häufig Geld für Erhalt der Gebäude
„Wir haben ein Konzept erstellt, das Mietern, Eigentümern und dem Staat gleichermaßen hilft“, verspricht Erath. Jetzt bleibt den Eigentümern kaum was übrig, auch für den Erhalt der teils wunderschönen Gebäude. Hier setzt die Petition „Stadtbild-Erhaltung“ an, die im Rathaus behandelt wird, weil sie genügend Unterstützer hat. Die Unterzeichner fordern größere Schutzzonen in der Bauordnung sowie mehr Geld für den Altstadterhaltungsfonds.

Derzeit noch 15.000 Gründerzeithäuser in Wien
Derzeit gibt es noch 15.000 Gründerzeithäuser, also Häuser, die zwischen 1850 und 1918 errichtet wurden. Investoren arbeiten mitunter jedoch auch mit Tricks, damit sie verschwinden und durch lukrative Neubauten ersetzt werden.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Sperren in Innenstadt
Grazer Akademikerball: Kleine Demo, viel Polizei
Österreich
Kaiser vs. Türkis-Blau
„Nicht besser, wenn es anderen schlechter geht“
Österreich
„Krone“-Interview
Hasselhoff: „Ich bereue nichts in meinem Leben“
Video Show Adabei-TV

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.