Neuanfang nach Pleite

Bademeisterei macht zwei Tage lang Räumungsverkauf

Aus und vorbei! Nachdem die Kosmetikmanufaktur Bademeisterei im August in die Pleite gerutscht war, wurde gestern der Betrieb geschlossen. Die Anlagen wechselten den Besitzer. Seifen, Duschgels, Badezusätze werden nächste Woche abverkauft.

„Ich bin froh, dass das Unternehmen in sehr guten Händen ist und sich weiterentwickeln kann“, sagt Bademeisterei-Chef Alexander Kraml. Mit rund 1,856 Millionen Euro Verbindlichkeiten waren die Linzer Mitte August in die Pleite gerutscht. Im Zuge des Konkursverfahrens wurde von Masseverwalter Rudolf Mitterlehner die Bademeisterei-Ausstattung verkauft. „Der Betrieb übersiedelt in die Steiermark. Schon im Jänner soll dort wieder die Bademeisterei-Produktion beginnen“, so Kraml.

50 Cent pro Stück
Um die Räumung des Geländes in Linz zu beschleunigen, werden noch vorhandene Produkte wie Duschgels und Seifen abverkauft - um 50 Cent pro Stück. Mittwoch und Donnerstag sind daher von 8 bis 18 Uhr im Bäckermühlweg die Türen für Schnäppchenjäger geöffnet.

Barbara Kneidinger
Barbara Kneidinger

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kandidatur „schwierig“
Hofer: Ohne Freispruch kein Strache-Comeback
Politik
Große Ambitionen
Coutinho: Ziel ist der Gewinn der Champions League
Fußball International
Heiß begehrt
FIFA-Rekord: Zehn Bewerber für Frauen-WM 2023
Fußball International

Newsletter