Di, 19. Februar 2019
15.11.2018 06:00

Bald unleistbar?

Skifahren wird schon wieder teurer!

Alle Jahre wieder … heben die Skigebiete ihre Preise an. Skipässe werden auch in der kommenden Wintersaison teurer. Bei Tageskarten sind die Preise im Durchschnitt um 2,8 Prozent gestiegen, Sechstageskarten werden sogar um 3,4 Prozent teurer. Damit überschreitet der Preisanstieg für die „Pistengaudi“ sogar die Inflation bei Weitem.

Der Preisgipfel ist bei Skipässen noch längst nicht erreicht: Das hat der Verein für Konsumenteninformation (VKI) auch heuer festgestellt. In 15 heimischen Skigebieten müssen Erwachsene für eine Tageskarte bereits mehr als 50 Euro berappen - Spitzenreiter ist Kitzbühel, wo die 215 Pistenkilometer mit stolzen 57 Euro zu Buche schlagen, zwei Euro mehr als im Vorjahr. Nicht viel billiger ist es im zweitteuersten Skigiebiet Saalbach-Fieberbrunn (270 km) mit 55 Euro. Dafür bekommt man mit 270 Pistenkilometer etwas mehr weiße Pracht geboten. Den dritten Platz teilen sich Arlberg (305 km), Ischgl (172 km) und Sölden (142 km).

Ein wenig Ersparnis bieten Karten für mehrere Tage - auch wenn man diese nicht gerade als Schnäppchen bezeichnen kann. Am kostspieligsten ist das Sechs-Tages-Erwachsenenticket in Ischgl mit 298,50 Euro. In Sölden bzw. in Obergurgl/Hochgurgl zahlt man kommende Saison 293,50 Euro für sechs Tage auf der Piste.

Ohne Preiserhöhung kam nur ein Skigebiet aus - und das ist gleichzeitig das günstigste in Österreich. In Raggal in Vorarlberg zahlt man für sieben Pistenkilometer wohlfeile 22 Euro. Hier wird es aber bei Mehr-Tagestickets doch wieder teuer - ab drei Tagen wird hier nur der 3-Täler-Skipass angeboten, der 31 Skigebiete umfasst. Für sechs Tage muss man 233 Euro zahlen. Sechs Tageskarten nur für Reggau kommen Skifahrer hier weitaus günstiger.

Kann sich die „Skination Österreich“ den Wintersport nicht mehr leisten?
Was bedeutet das für eine vierköpfige Familie, die eine Skiwoche mit sechs Tagen Pistenspaß erleben will? In unserem Rechenbeispiel gehen wir von zwei Erwachsenen mit Kindern im Alter von sechs und 17 Jahren aus. In Kitzbühel zahlen Erwachsene in der Hauptsaison jeweils 277 Euro, für den Teenager sind 207 und das jüngere Kind 138 Euro zu berappen. Das sind insgesamt 899 Euro - nur für die Skikarten. Dazu kommen noch die Unterkunft, die Verpflegung und eventuell Kosten für Skiausrüstung.

Gebiete in der Schweiz übertreffen sogar die heimischen Spitzenreiter
Wer noch ein wenig mehr ausgeben möchte, der muss in der Schweiz seinen Skiurlaub verbringen. In St. Moritz, Davos, Lenzerheide und Flims-Laax-Fallera kosten Tageskarten umgerechnet zwischen 61 und 74 Euro. Erstgenanntes Skigebiet zeigt sich besonders kreativ in der Preisgestaltung und bietet keine Fixpreise mehr an. Die Nachfrage bestimmt hier den Preis. Wollen viele auf die Piste, wird es teurer. Frühbucher können allerdings von einem Rabatt profitieren. Der VKI befürchtet, dass dieses Modell Schule machen könnte.

Gutes Preis-/Leistungsverhältnis in Bayern zu haben
In Südtirol sind die Preise vergleichbar mit den heimischen - allerdings bekomme man in Österreich mehr Pistenkilometer geboten als im angrenzenden Italien, so der VKI. Ein Vergleich mit Skigebieten in Bayern falle aufgrund der geringeren Größe nicht leicht, mit mageren 40 Kilometern sind Garmisch-Classic und Balderschwang die umfangreichsten. In Letzterem kann man durchaus ein Schnäppchen machen: Pro Tag zahlt man hier für das Pistenvergnügen 33 Euro, die Sechs-Tageskarte ist um 166 Euro zu haben.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
LIVE: Führt Messi Barcelona gegen Lyon zum Sieg?
Fußball International
Stärkste Vespa ever
Vespa GTS 300: Bestseller mit Espresso-Zuschlag
Video Show Auto
Champions League
LIVE: Können Alabas Bayern bei Liverpool bestehen?
Fußball International
Lkw-Sicherheitsgipfel
Vorerst kein verpflichtender Abbiegeassistent
Österreich
Der „Krone“-Experte
Goldberger: „Wir werden diese WM rocken!“
Wintersport
Katze, Musen, Allüren:
Das krone.tv-Spezial zu Lagerfelds Modeerbe
Video Nachrichten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.