12.11.2018 16:51 |

Einsatz fehlgeschlagen

Israelisches Kommando in Frauenkleidern in Gaza

Viel schiefgegangen ist bei einer Militäroperation eines israelischen Spezialkommandos im Gazastreifen. Die Elitesoldaten, die israelischen Medien zufolge in einem Privatauto unterwegs und mit Frauenkleidern getarnt waren, wurden in einen Schusswechsel verwickelt, der mehrere Todesopfer forderte. Einmal mehr droht die Lage rund um den umstrittenen Küstenstreifen zu eskalieren.

Das Kommando drang bei dieser höchst ungewöhnlichen Aktion in der Nacht auf Montag im Süden des Gazastreifens bei Khan Younis in das Palästinensergebiet ein. Offenbar galt die Operation den Kassam-Brigaden, dem militärischen Arm der radikalislamischen Terrororganisation Hamas, die den Gazastreifen beherrscht. Die israelische Armee bestreitet jedoch, dass es sich um ein Tötungskommando gehandelt habe.

Jedenfalls kam es zu einem Schusswechsel, bei dem ein israelischer Offizier und sieben Palästinenser ums Leben kamen. Die israelische Luftwaffe kam dem Kommando zu Hilfe, die Palästinenser reagierten mit Raketenbeschuss. Dabei wurde ein israelischer Bus laut Armeeangaben direkt von einem aus dem Gazastreifen abgefeuerten Geschoss getroffen. Israelische Medien berichteten von einem Mörsergranatenangriff, bei dem ein Israeli schwer verletzt worden sei.

Ingesamt hätten Palästinenser am Montagnachmittag rund 50 Raketen und Mörsergranaten auf israelische Ziele abgefeuert. Nach Angaben der israelischen Polizei schlugen in den Städten Sderot und Ofakim Geschosse ein. Die Hamas übernahm die Verantwortung für den Raketenbeschuss. Israels Luftwaffe reagierte mit Angriffen auf zahlreiche Ziele im Gazastreifen, wie das Militär mitteilte.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.