ÖFB-Cup-Achtelfinale

RB Salzburg ohne Glanz weiter ++ LASK souverän

Fußball-Meister Salzburg hat ohne jeden Glanz das Viertelfinale im ÖFB-Cup erreicht! Der Vorjahresfinalist gewann am Mittwochabend bei Zweitligist Austria Lustenau 1:0 (0:0). Nach torloser erster Hälfte gelang Takumi Minamino das einzige Tor der Partie (74.). Souveräner agierte der ebenfalls im Ländle geforderte LASK, der sich bei Liga-Konkurrent Altach 3:0 (2:0) durchsetzte.

Der Liga-Dominator fand gegen die enorm tief stehenden Vorarlberger nie zu seinem gefürchteten Angriffsspiel. Bis zur Pause sahen die rund 3.500 Zuschauer nur eine gefährliche Doppelchance der „Bullen“ durch Smail Prevljak (19.). Ansonsten präsentierten sich die an mehreren Positionen umgebauten Salzburger ohne die geschonten Stammkräfte Stefan Lainer, Hannes Wolf sowie anfangs auch Munas Dabbur ungewohnt fehlerhaft und behäbig im Spielaufbau. Die Elf von Erfolgstrainer Marco Rose dominierte zwar die Partie, musste aber bis zur 74. Minute um den Sieg bangen. Da drückte Minamino nach Stanglpass von Joker Dabbur den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Lustenau arbeitete sich mit großem Kampf zwar vereinzelt gefährlich vor das Tor von Alexander Walke, blieb letztlich aber zu harmlos für die Sensation. In der 55. Minute forderten die Gastgeber zudem nach einer Attacke von Enock Mwepu an Marcel Canadi erfolglos einen Elfer.

Klarer siegte der LASK in Altach. Der Linzer Erfolgstrainer Oliver Glasner setzte dabei auf eine eingespielte Stammelf, er veränderte seine Mannschaft im Vergleich zum 3:3 gegen Salzburg am Wochenende auf keiner Position. Die Oberösterreicher erwiesen sich auch als die reifere und abgeklärtere Mannschaft. Gernot Trauner köpfelte nach Eckball von Peter Michorl das 1:0 (19.), Joao Victor baute per Elfmeter ins Kreuzeck auf eine 2:0-Pausenführung aus (32.). Die Vorarlberger kombinierten teils gefällig, kamen aber erst in der zweiten Hälfte zu guten Chancen. LASK-Goalie Alexander Schlager lenkte etwa einen abgefälschten Abschluss von Adrian Grbic mit einem tollen Reflex an die Stange (54.). Die Linzer traten zunächst etwas weniger zielstrebig auf, waren mit Fortdauer des zweiten Abschnitts aber dem nächsten Treffer näher als die Gastgeber. Dieser fiel schlussendlich in Minute 78, als Samuel Tetteh nach einem Lupfer von Thomas Goiginger an die Latte für die Vorentscheidung nur noch das Bein hinhalten musste.

St. Pölten nach mühevollem 3:2-Sieg weiter
Ranko Popovic durfte indes in seinem dritten Pflichtspiel auf der Betreuerbank des SKN St. Pölten über den ersten Sieg jubeln. Die Niederösterreicher wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und setzten sich beim Zweitligisten SV Lafnitz 3:2 durch - wenn auch mühevoll. Zuvor hatte es unter dem Nachfolger von Dietmar Kühbauer Liga-Niederlagen in Mattersburg und beim WAC gegeben. Michael Ambichl (8./Freistoß), Husein Balic (59.) und „Joker“ Rene Gartler (82.) fixierten den Aufstieg. Für den Außenseiter, der Goalie Andreas Zingl mit der Roten Karte (3.) verloren hatte, waren Tore von Josip Krzmaric (63.) und Nikola Zivotic (69.) zu wenig. Mit Wiener Neustadt schaffte auch ein zweiter Niederösterreich-Klub den Sprung unter die letzten acht. Im Zweitligaduell behielt der SC bei der SV Ried mit 2:1 die Oberhand. Johannes Tartarotti (13.) und David Harrer (63.) sorgten für die Entscheidung. Daran konnte auch eine Rote Karte für Alberto Prada-Vega (40.) wegen eines Torraub-Fouls an Rieds Edrisa Lubega nichts ändern. Der zwischenzeitliche Ried-Ausgleich (33.) ging auf das Konto von Darijo Pecirep. Der Stürmer scheiterte allerdings in der 53. Minute auch mit einem Elfmeter am Aluminiumgehäuse.

Die Ergebnisse:
WAC - SK Rapid Wien 0:3 (0:2)
Wolfsberg, Lavanttal-Arena, 3755 Zuschauer, SR Drachta
Tore: Pavlovic (22., 45.+1), Knasmüllner (54.)

Austria Lustenau - Red Bull Salzburg 0:1 (0:0)
Lustenau, Planet Pure Stadion, 3500 Zuschauer
Tor: Minamino (74.)
SCR Altach - LASK 0:3 (0:2)
Altach, Cashpoint-Arena, 2500 Zuschauer
Tore: Trauner (19.), Joao Victor (32./Foulelfmeter), Tetteh (78.)
SV Lafnitz - SKN St. Pölten 2:3 (0:1)

Fußballarena Lafnitz, 700 Zuschauer, SR Grobelnik
Tore: Krzmaric (63.), Zivotic (69.) bzw. Ambichl (8./Freistoß), Balic (59.), Gartler (82.)

Rote Karte: Zingl (3./Torraub/Lafnitz)
SV Ried - SC Wiener Neustadt 1:2 (1:1)
Ried, Josko Arena
Tore: Pecirep (33.) bzw. Tartarotti (13.), D. Harrer (63.)
Rote Karte: Prada-Vega (40./Torraub/Wiener Neustadt)
Anmerkung: Pecirep scheiterte mit einem Elfmeter am Aluminiumgehäuse (53.).

Viertelfinale am 16./17. Februar (Auslosung am Sonntag, 4. November)

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. Februar 2021
Wetter Symbol

Sportwetten