Mi, 21. November 2018

Fund im Schwarzen Meer

23.10.2018 14:47

Ältestes intaktes Schiffswrack der Welt entdeckt

Rund 80 Kilometer vor der Küste von Bulgarien haben Forscher im Schwarzen Meer das bis dato älteste vollständig erhaltene Schiffswrack gefunden. Es handelt sich dabei um ein 23 Meter langes Schiff aus dem antiken Griechenland, das vor rund 2400 Jahren während eines Sturms gesunken ist.

Entdeckt wurde das Wrack von einem Team des Black Sea Maritime Archaeological Project mithilfe eines Unterwasserroboters in einer Tiefe von 2000 Metern unter dem Meeresspiegel. Sowohl der Mast als auch die Ruder und die Sitzbänke des Schiffes seien noch erhalten, berichten die Forscher um Expeditionsleiter Jon Adams von der Universität im britischen Southampton. Dass das Wrack derart gut erhalten ist, liege an den Bedingungen - der Dunkelheit und dem niedrigen Sauerstoffgehalt des Wassers am Meeresgrund, so die Experten.

Mit Radiokarbonmethode untersucht
Ein kleines Stück des Schiffes habe man mit der sogenannten Radiokarbonmethode untersucht und so herausgefunden, dass es sich um das „älteste bekannte intakte Schiffswrack der Menschheitsgeschichte“ handle, so die Forscher. Es dürfte sich um einen Typ von Handelsschiff handeln, wie er bis dato nur von Abbildungen auf antiken griechischen Vasen (Bild unten) bekannt war. Vom Fund erhofft man sich neue Aufschlüsse über den Schiffsbau und die Seefahrerei in der Antike.

Schiff vermutlich in Sturm gesunken
Laut Expeditionsleiter Adams sank das Schiff, das sowohl mit einem Segel als auch mit Rudern ausgerüstet war, 400 vor Christus wahrscheinlich in einem Sturm, weil die vermutlich 15- bis 25-köpfige Mannschaft nicht in der Lage war, das Wasser schnell genug aus dem Schiff zu schöpfen. Die sterblichen Überreste der Männer würden sich wohl im umgebenden Sediment befinden, sofern sie nicht komplett von Bakterien zersetzt wurden.

In drei Jahren 60 Wracks gefunden
Um geophysikalisch die Veränderungen durch Klima- und Umwelteinflüsse zu erkunden, untersuchen die Forscher des Black Sea Maritime Archaeology Project bereits seit drei Jahren den Meeresgrund im Schwarzen Meer und stießen dabei auch auf rund 60 Schiffswracks aus mehreren historischen Epochen.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Test-Kracher
Frankreich, Brasilien und Italien gewinnen
Fußball International
Wie Deutsche
ÖFB-Team in Topf 2 und mit Chancen auf das Playoff
Fußball International
Nations League
Pleite! Herzog verpasst mit Israel den Aufstieg
Fußball International
Stimmen zum Spiel
Goldtorschütze Grbic: „Es gibt nichts Schöneres“
Fußball International
Sieg gegen Griechen
Historisch! U21-Team erstmals für EM qualifiziert
Fußball International
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.