Mo, 22. Oktober 2018

Tier angeschossen

14.10.2018 06:00

Paar wollte Hund töten, weil er zu teuer wurde

Ein Paar aus dem US-Staat New Jersey muss sich wegen schwerer Tierquälerei und illegalen Waffenbesitzes vor Gericht verantworten. Keith Ropp und seine Freundin Carly McBride hatten versucht, ihren Hund zu erschießen - weil er zu teuer kam.

Ropp und McBride hatten ihren Vierbeiner „Scout“ in ein abgelegenes Waldstück gefahren, um ihn dort mit einem Luftdruckgewehr zu erschießen. Als der Border Collie weglaufen wollte, hielt die 24-jährige Besitzerin den Hund fest.  Da „Scout“ nicht starb, brachte das Duo ihn in eine Tierklinik. Dort behauptete es, das angeschossene Tier gefunden zu haben.

Tierarzt Jesse Gasparro glaubte dem Paar nicht und verständigte die Polizei. Ropp und McBride wurden verhaftet, nachdem sie sich in Widersprüche verwickelt hatten. Ein Happy End gibt es für „Scout“: Gasparro adoptierte den liebenswerten Vierbeiner.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.