Mi, 21. November 2018

Fusions-Beschluss:

14.10.2018 15:00

„Überfall“ auf die Spitäler in Steyr und Kirchdorf

Der Name wird kompliziert, alles Andere soll besser werden: Die Landesspitäler-Holding Gespag wird ihre Spitäler in Steyr und Kirchdorf zum „Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Steyr Kirchdorf“ zusammenführen. Grün-Politikerin Ulrike Schwarz nennt den Aufsichtsratsbeschluss „überfallsartig“.

In der Aufsichtsratssitzung am Freitagnachmittag hat die Geschäftsführung der Gespag ihre Pläne zur Zusammenführung der beiden Spitäler in Steyr und Kirchdorf zum „Pyhrn Eisenwurzen Klinikum Steyr Kirchdorf“ präsentiert und dafür die Zustimmung erhalten.

Zusammen 860 Betten und 2300 Mitarbeiter
Die Zusammenführung zu einem Klinikum mit zwei Standorten wird demzufolge mit 1. Jänner 2020 umgesetzt, bis dahin läuft das Projekt zur Vorbereitung und Umsetzung. Das neue Pyhrn- Eisenwurzen Klinikum wird über 860 Betten verfügen und rund 2.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen.

Grüne Aufsichtsrätin stimmte dagegen
Die Gesundheitssprecherin der Grünen. Ulrike Schwarz, sitzt auch im gespag-Aufsichtsrat - und stimmte dagegen: „Diese Entscheidung mit dem Ziel, Kostendämpfungspotenziale zu heben und eine Leistungsabstimmung zu forcieren, wurde überfallsartig getroffen, ohne einen Diskussionsprozess zuzulassen und genauere Fakten auf den Tisch zu legen“, begründet sie das. Ihre Forderung: „Es muss vorher mit den MitarbeiterInnen, ExpertInnen und auch den niedergelassenen ÄrztInnen diskutiert werden, damit es zu keiner Verschlechterung der Versorgungssituation kommt.“

Beide Spitäler werden intensiv eingebunden
Die Gespag-Vorsände Karl Lehner und Harald Schöffl sehen das anders. Sie sagen: „Die beiden Spitäler werden intensiv in die Neugestaltung des gemeinsamen Klinikums miteingebunden. „Bereits am Montagnachmittag finden an beiden Spitalsstandorten Informationsveranstaltungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter statt, wo wir sie über das Projekt selbst, den Projektzeitplan und die weiteren Schritte detailliert informieren werden.“

Was wird mit der regionalen Versorgung?
“Wird eine so weitreichende Entscheidung so überfallsartig getroffen, besteht die Gefahr, dass es letztlich zu einer Verschlechterung der Versorgungssicherheit in der Region kommt„ kritisiert die grüne Gesundheitssprecherin. Auch das sieht der gespag-Vorstand anders: “Wir sind davon überzeugt, dass es uns damit gelingt, in Zeiten der Fokussierung auf Zentrumsmedizin und Leistungsabstimmungen unter den Spitälern, die regionale Gesundheitsversorgung mit den beiden Spitalsstandorten langfristig abzusichern und als Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Steyr Kirchdorf sowohl als Arbeitgeber als auch als Lehrkrankenhaus aller Ausbildungsbereiche attraktiv zu sein."

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International
„Wegen der Hautfarbe“?
Wirbel um „Warnung“ vor Zivilkontrollen im Netz
Österreich
„Kein Menschenrecht“
Regierung verteidigt Nein zum UNO-Migrationspakt
Österreich
Aufregung nach Finale
Darts-Eklat: Bad-Boy Price droht nun Ärger
Sport-Mix
Auf „Forbes“-Liste
Helene Fischer verdient mehr als Britney Spears!
Video Stars & Society
Harte Trainings
Alarm bei Blutwerten: Kovac macht bei Bayern Ernst
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.