Mo, 10. Dezember 2018

„Hochzeit“

09.10.2018 05:30

Wels und Thalheim arbeiten intensiv an der Fusion

Verliebt, verlobt, verheiratet!  Geht es nach dem Welser Bürgermeister Andreas Rabl und seinem Thalheimer Kollegen Andreas Stockinger, soll das spätestens 2028 auf die Stadt und ihre Nachbargemeinde zutreffen - nach einer Volksabstimmung.  Bis dahin sollen viele gemeinsame Projekte die Bevölkerung von der Zustimmung zur Fusion überzeugen. Bereits jetzt wird ja schon in vielen Bereichen kooperiert.

„Wir wollen überhaupt nichts übers Knie brechen. Das letzte Wort muss die Bevölkerung haben!“  Geschlossen, aber auch entschlossen, packen der Welser Stadtchef Andreas Rabl (FPÖ) und der Thalheimer Bürgermeister Andreas Stockinger (ÖVP) das heikle Fusions-Thema der Nachbargemeinden, die durch mehrere Traunbrücken verbunden sind, an.

Betonung der Eigenständigkeit
Ihr Ziel: eine Volksabstimmung über die Eingemeindung Thalheims. Wels könnte dann auf einen Schlag um rund 6000 Einwohner wachsen. „Die Eigenständigkeit muss erhalten bleiben. Wir müssen überzeugend vermitteln, dass es kein Drüberfahren geben wird - und dass sich auch beide Partner auf Augenhöhe bewegen“, ist sich Rabl der vielen Hürden auf dem Weg zum „Traualtar“ bewusst.

Viele gemeinsame Projekte
„Viele wissen aber gar nicht, wie eng Thalheim und Wels jetzt schon verbunden sind“, meint Stockinger. Er nennt Beispiele. Seit Jahren fährt die Bus-Linie 15 von Wels nach Thalheim.

Wels besitzt jetzt schon Grund in Thalheim
In juristischen Fragen stellt Wels dem Nachbarn Personal zur Verfügung. Das neue Traunschiff wird am südlichen Ufer vor Anker gehen, Wels finanziert den Kauf mit. Ähnlich ist es bei der Modernisierung der Beleuchtung am Reinberg. Der liegt zwar auf Thalheimer Gemeindegebiet, ein Teil der Fläche gehört aber Wels.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
In „Blauer Montag“
Nazi-Vergangenheit: Zweigelt soll umbenannt werden
Österreich
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.