02.10.2018 09:21 |

Stellt sich Polizei

Cardi B in Stripklub-Schlägerei verwickelt

US-Rapperin Cardi B hat sich am Montag wegen Anschuldigungen im Zusammenhang mit einer Auseinandersetzung in einem Stripklub Ende August der Polizei in New York gestellt. Die Musikerin sei im Angels Stripklub im Stadtteil Queens gewesen, als jemand aus ihrer Gruppe mit Möbeln geworfen habe, weswegen eine Mitarbeiterin „blaue Flecken an ihren Beinen“ bekommen habe, so die Polizei.

Cardi B soll angeklagt werden, auch wenn zunächst nicht klar war, was genau ihr vorgeworfen wird. Die Website „TMZ“ berichtete, dass die Rapperin angeblich einen Angriff auf zwei Barkeeperinnen im Klub befohlen habe, weil eine der beiden mit ihrem Partner, dem Rapper Offset, geschlafen habe. Demnach soll Cardi B, mit bürgerlichem Namen Belcalis Marlenis Almanzar, ihre Leuten angewiesen haben, die beiden Schwestern mit Flaschen, Stühlen und Wasserpfeifen anzugreifen.

Die 25-jährige Mutter war erst im vergangenen Monat mit Rapstar Nicki Minaj bei der New York Fashion Week aneinandergeraten. Die beiden Frauen beschimpften sich wüst und prügelten sich beinahe. Almanzar bewarf Minaj mit einem Schuh.

Cardi B ist innerhalb eines Jahres zu einem der größten Stars in der US-Musikindustrie aufgestiegen. Ihr Lied „Bodak Yellow“ über ihre Vergangenheit als Stripperin war im vergangenen Jahr ein durchschlagender Erfolg. Der Titel „I like it“ schaffte es auf Platz eins der US-Single-Charts. Im Juli wurde sie zum ersten Mal Mutter. Vor der Geburt ihrer Tochter zeigte sich die Rapperin splitternackt mit Babybauch auf Instagram.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter