Di, 11. Dezember 2018

Aktion von Feministin

26.09.2018 11:35

Bleichmittel in Schritt von Fahrgästen gegossen

Eine Aktivistin hat sich gegen männliche Fahrgäste verschworen, die im öffentlichen Verkehr mit extrem breitbeiniger Sitzhaltung ihren Nachbarn die Bewegungsfreiheit nehmen. Wie sie dagegen ankämpft? Mit hochprozentigem Bleichmittel, das sie den Männern in den Schritt gießt und das bleibende Flecken hinterlässt.

Die 20-jährige Anna Dovgalyuk will mit ihrer Aktion in der russischen U-Bahn gegen das sogenannte manspreading (auf Deutsch etwa: „männliches Ausbreiten“) ankämpfen. In New York gibt es bereits eine Plakatkampagne, mit der man gegen das breitbeinige Sitzen ankämpfen will. „In Russland hingegen wird es totgeschwiegen“, so die 20-jährige Jus-Studentin gegenüber russischen Medien.

Bleichmittel-Lösung hinterlässt Flecken
Dovgalyuk kämpft mit Bleichmittel gegen die „ekelhafte Handlung“ an und schüttet breitbeinig sitzenden Fahrgästen das Mittel in den Schritt. Die Lösung, die die Feministin dafür verwendet, sei „30 Mal konzentrierter als die Mischung, die Hausfrauen beim Waschen verwenden“. Dadurch hinterlässt das Mittel bleibende Flecken an der Hose.

Die Studentin behauptet, sie handle „im Namen aller, die die Manifestation von Machoqualitäten im öffentlichen Verkehr ertragen müssen“ und veröffentlichte ein Video ihrer Aktion, um Männer darauf aufmerksam zu machen.

Aktion gegen „Upskirting“
Dovgalyuk, die sich selbst als „Sozialaktivistin“ bezeichnet, hatte zuvor mit einer anderen Aktion für weltweite Aufmerksamkeit gesorgt. Sie entblößte ihre Unterhose in einer russischen U-Bahnstation, um auf das Problem des „Upskirting“ aufmerksam machen. Dabei fotografieren oder filmen Männer heimlich unter die Röcke oder Kleider von Frauen.
Die 20-Jährige wollte sich mit ihrem sogenannten Video-Manifest für ein Gesetz gegen dieses Phänomen einsetzen.

Negative Reaktionen
Auf YouTube lud Anna das Video unter dem Titel „Was ist unter meinem Rock?“ hoch, erntete dafür allerdings vor allem negative Kommentare. Viele Russen vermuten, dass die Studentin lediglich Aufmerksamkeit generieren will, um ihre Modelkarriere anzukurbeln.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hier im CL-TICKER
LIVE: Liverpool kämpft gegen Napoli ums Überleben
Fußball International
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Hier im CL-TICKER
LIVE: Schalke - Lok Moskau und Galatasaray - Porto
Fußball International
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich
Star-Trainer
Guardiola spricht über Rassismus-Eklat bei ManCity
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.