Di, 11. Dezember 2018

„Haben hohe Inflation“

22.09.2018 06:00

KV-Verhandlungen: Tauziehen um reales Lohnplus

Wegen hoher Inflation bleibt in den meisten Jahren wenig echte Einkommenssteigerung, dazu wird die Konjunktur flauer - Zündstoff für die anlaufenden KV-Verhandlungen.

Mit der Metallindustrie fing diese Woche der Reigen der Kollektivvertragsverhandlungen für sehr viele unselbstständig Beschäftigte an. Und die Metaller sind auch gleich ein gutes Beispiel, wie „heiß“ diese werden dürften. Im Vorjahr hat sich die Branche auf satte 3 Prozent KV-Plus geeinigt. Bei aktuell über 2 Prozent Inflation bleibt den Mitarbeitern dennoch nur eine reale Einkommenssteigerung von mageren 0,9 Prozent. Das entspricht zufällig dem für heuer erwarteten Schnitt über alle Wirtschaftszweige (siehe Grafik).

Inflation höher als in Deutschland
„Wir haben eine besonders hohe Inflation, die konstant etwas über der Deutschlands ist. Seit 2000 sind die realen Löhne je Arbeitsstunde bei uns im Schnitt trotz teilweise recht hoher Abschlüsse nur 0,7 Prozent gestiegen“, merkt Thomas Leoni vom Wifo an. Zur Stärkung der Kaufkraft sollten die Bezüge daher stärker wachsen als die Teuerung, so der Experte. Weiters erwartet er, dass die Produktivität über alle Branchen heuer knapp 1 Prozent (bei den Metallern gut 4 Prozent) zulegen dürfte, was ebenfalls Platz für ein Einkommensplus ergibt.

Weiterer Streitpunkt ist die Konjunktur
Sonderfall sind „kleine“ Bezüge, die laut Statistik sogar reale Einbußen hatten. Leoni: „Grund ist, dass viele Betroffene nicht ganzjährig durchgehend beschäftigt sind. Der Hebel ist dort also weniger die Lohn-, sondern die Arbeitsmarktpolitik durch kontinuierliche Beschäftigung durch bessere Qualifikation.“ Streitpunkt ist sicher auch die Konjunktur. Sie brummt jetzt, wie die Gewerkschaft betont, wird sich aber zunehmend abschwächen, warnen die Betriebe. Die Unsicherheit sei daher größer als zuletzt. Unterm Strich sieht Experte Leoni „einen lohnpolitischen Spielraum ähnlich wie im letzten Jahr, doch das Thema Arbeitszeit wird sicher bestimmender".

Christian Ebeert, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bis auf Weiteres
Liga-Partie des FC Barcelona in Miami abgesagt
Fußball International
Hier im CL-TICKER
LIVE: Liverpool kämpft gegen Napoli ums Überleben
Fußball International
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Hier im CL-TICKER
LIVE: Schalke - Lok Moskau und Galatasaray - Porto
Fußball International
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.