Fr, 19. Oktober 2018

Streit im Gemeindebau

21.09.2018 15:00

Mieter in Angst: Nachbarin will Kinder vergiften!

Seit Jahren leben Bewohner des Wiener Karl-Marx-Hofes in Todesangst vor einer Nachbarin. Nachdem sie vor zwei Jahren eine Rentnerin ins Spital geprügelt und andere mit dem Umbringen bedroht hatte, ist die Situation jetzt wieder eskaliert. „Sie will Kinder und Hunde im Hof vergiften“, wettern Betroffene.

„Sie hat gesagt, dass sie Rattengift ausstreut. Und dass sie sowieso kein Richter verurteilt, weil sie nicht zurechnungsfähig wäre“, meint Bibiane S. Mittels Unterschrift forderten Bewohner die Delogierung der (offenbar psychisch kranken) Frau. Ohne Erfolg.

„Gericht wies Kündigung ab“
Nach dem Prügelvorfall im Jahr 2016 und aufgrund weiterer Beschwerden (Schreie, Pöbeleien im Hof) hat Wiener Wohnen die gerichtliche Kündigung eingebracht. „Aber das Gericht hat die Kündigung als nicht gerechtfertigt abgewiesen“, so Unternehmenssprecherin Renate Billeth. Und das, obwohl die Frau auf ihrer Facebook-Seite gedroht hatte, sich und ihre Mitbewohner in die Luft zu sprengen.

Laut Billeth seien jedoch in den „vergangenen eineinhalb Jahren keine weiteren Vorkommnisse“ gemeldet worden. Bibiane S. sieht das völlig anders: „Heute Morgen wurde das Schloss meiner Wohnungstür mit Superkleber verklebt. Von wem wohl?“

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.