Do, 13. Dezember 2018

„Bisher nichts getan“

17.09.2018 06:00

Lehrervertreter übt Kritik an Integrationspolitik

„Ich kann das nur bestätigen, das ist keine Übertreibung, sondern die Realität“, sagt Lehrergewerkschafter Paul Kimberger zum Hilfeschrei der Pädagogin Susanne Wiesinger, die auf Integrationsprobleme aufmerksam gemacht hat. „Bisher haben die verantwortlichen Stellen nichts gemacht“, kritisiert Kimberger.

„Das Thema ist nicht neu, wir weisen schon seit Jahren auf die zunehmenden Probleme hin“, sagt der Lehrervertreter im Gespräch mit der „Krone“. Man sei mit Phänomenen konfrontiert, „die bei uns nichts verloren haben“. Dass unser Rechtsstaat in Frage gestellt werde, sei inakzeptabel, so Kimberger.

Maßnahme: Broschüren an Lehrer verteilt
Der verantwortlichen Politik stellt der Pädagoge ein vernichtendes Zeugnis aus. Bisher sei nichts geschehen. Er hofft, dass die jetzige Diskussion, die durch das aufrüttelnde Buch Wiesingers losgetreten wurde, kein Strohfeuer ist. „Zuletzt wurden Broschüren an Lehrer verteilt“, berichtet Kimberger mit einem verächtlichen und zynischen Unterton, der nicht zu überhören ist.

Dabei seien die Zustände in den Klassenräumen so, dass ein geregelter Unterricht teilweise gar nicht mehr möglich sei. Aber Kimberger muss auch zugeben: „Kurzfristig lässt sich das leider nicht lösen.“ Es brauche jetzt dringend ein ganzes Bündel an Maßnahmen - aber dabei dürfe man die Schule auf keinen Fall alleine lassen. Denn die Schule allein könne nicht alles lösen. Es gehe auch um die Wohn-, Sicherheits- und Familienpolitik.

Mehr Personal, mehr Sprachförderung
Für den Unterricht wünscht sich der Gewerkschafter wesentlich mehr Unterstützung - begonnen beim Personal, wobei die Sozialarbeiter auch zu den Familien nach Hause gehen sollten, bis zu deutlich mehr Ressourcen für die Sprachförderung.

Schließlich wird Kimberger noch sehr deutlich dabei, wie er sich Integration vorstellt: „Wer unsere Werte ablehnt, soll das Land verlassen.“ Und: „Wir müssen uns gegen die radikalen Kräfte wehren und Konsequenzen ziehen.“

Gespräch mit den Eltern ist oft sehr schwierig
Ein erster Schritt könne nur sein, das Gespräch zu suchen, doch oft sei es eben sehr schwer, die betroffenen Eltern zu erreichen. Ein großes Problem sei auch, so Kimberger, dass Menschen aus der zweiten oder dritten Generation in Österreich noch immer nicht Deutsch können. Weiters plädiert der Lehrervertreter für ein generelles Kopftuchverbot bis zum 14. Lebensjahr. Das Fazit von Kimberger fällt vernichtend für die Integration aus: Man sei jetzt an einem Punkt angelangt, wo man nur mit pädagogischen Mitteln nichts mehr ausrichten könne.

Die Themen Schule, Kopftuch und Integration wurden zuletzt auch im #brennpunkt-Talk bei Katia Wagner diskutiert. Die komplette Sendung zum Nachlesen/Nachschauen finden Sie hier.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Europa League
Ab 21 Uhr LIVE: Salzburg zu Gast im Celtic Park
Fußball International
Europa League
Ab 18.55 Uhr LIVE: Rapids Finale gegen die Rangers
Fußball International
Benzin-Schwestern:
Die schnellen und reichen Luxus-Gazellen der Wüste
Video Stars & Society
Achtelfinal-Kracher?
Diese CL-Duelle sind jetzt am wahrscheinlichsten
Fußball International
Dreifachmord in NÖ
Schlossbesitzer (54) löscht halbe Familie aus!
Niederösterreich
Nach Horror-Attacke
Kung-Fu-Müller: So brutal reagiert das Internet
Fußball International
Zu Fuß geflüchtet
Bewaffneter Bankräuber entkommt mit Beute
Österreich
Entzückende Fotos:
So feierten Estelle und Oscar das Luciafest
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.