So, 23. September 2018

Aufgabenaufteilung fix

13.09.2018 15:41

Sozialversicherungen: Hauptverband wird aufgelöst

Der 170 Seiten dicke Gesetzesentwurf zur Reform der Sozialversicherungen („Fünf statt 21 Träger“) wird am Freitag präsentiert. Darin ist enthalten, dass die Aufgaben des bisherigen Hauptverbandes großteils aufgeteilt werden, übrig bleibt nur ein schlanker „Dachverband“.

Die Preisverhandlungen mit den Pharmafirmen bzw. mit den Ärzten laufen künftig großteils über die neue „Österreichische Gesundheitskasse“. Die Selbstverwaltung sitzt bei allen fünf Trägern (ÖGK, PVA, AUVA und je eine Kasse für Selbstständige und Beamte) in einem „Verwaltungsrat“. Der Vorsitz soll zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern im Halbjahresrhythmus wechseln.

Umsetzung der neuen Struktur bis 2020
Die Obleute und Stellvertreter sitzen gleichzeitig auch in der „Trägerkonferenz“, die bisher dem Hauptverband der Sozialversicherungen vorstand. Wer dort hineinkommt, entscheiden die Sozialpartner. Dass die Wirtschaftskammer den bisherigen Vorsitzenden Alexander Biach entsendet, gilt als unwahrscheinlich. Er kommt aus der Wiener Kammer, die derzeit mit WKO-Chef Harald Mahrer im „Clinch“ liegt.

Für die Umsetzung der neuen Kassenstruktur soll es „Überleitungsausschüsse“ geben, die Umsetzung erfolgt bis Anfang 2020.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.