Fr, 21. September 2018

Neuer Zwischenfall

10.09.2018 21:13

AKW Temelin: Verseuchtes Wasser in falschem Becken

Erneut ist es im südböhmischen Atomkraftwerk Temelin in Tschechien unweit der österreichischen Staatsgrenze zu einem bedenklichen Zwischenfall gekommen. Passiert war der „menschliche Fehler“ bereits am Freitag, gemeldet wurde er erst jetzt.

Bereits vergangene Woche ereignete sich das brisante Missgeschick, bei dem zwölf Kubikmeter von „leicht aktivem Kühlwasser“ irrtümlich in ein nicht dafür vorgesehenes Sammelbecken gerieten. Die Sprecherin des umstrittenen Problem-AKWs versicherte aber, dass weder Menschen noch Umwelt gefährdet gewesen seien.

Ministerium: „Keine erhöhten Messwerte“
Auch das österreichische Ministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus gab am Montagabend Entwarnung: In einer Aussendung hieß es, im tschechischen und im österreichischen Strahlenfrühwarnsystem seien „keine erhöhten Messwerte verzeichnet“ worden.

Umweltschützer kritisieren das AKW seit Jahren, immer wieder musste das Kraftwerk nach Störfällen vom Netz genommen werden. Warum das ernste Problem erst jetzt gemeldet wurde, ist unklar.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.