Do, 15. November 2018

AK warnt

03.09.2018 09:40

Kauf von Bitcoin-Bons gefordert

Das Geschäft mit betrügerischen Anrufen reißt nicht ab. Einem Arbeiter aus dem Bezirk Eisenstadt wurde - wie derzeit vielen Menschen - am Telefon eine haarsträubende Geschichte aufgetischt. Der Mann tat das einzig Richtige: Er wandte sich an die Konsumentenschutzabteilung der AK.

Eine angebliche Frau Dr. Claudia Schmidt erzählte dem Burgenländer, er habe im Jahr 2016 bei einem Gewinnspiel mitgemacht und sich dabei zu laufenden Zahlungen verpflichtet.

Mittlerweile seinen Schulden von satten 1800 Euro angehäuft worden. Aber, so die Unbekannte, sie könne ihm helfen, wenn er für lediglich 300 Euro Bitcoin-Gutscheine in der Trafik kaufe und ihr die Codes übermittle. Die AK warnt: Die angebliche Schuld beruht hier auf einer erfundenen Geschichte, es existiert kein Vertrag. Die Abwicklung über Bitcoin-Gutscheine wird deshalb gewählt, weil die Betrüger auf diesem Weg anonym den Gewinn einkassieren können.

Tipps der Profis:
„Lassen Sie sich durch solche Anrufe nicht ins Bockshorn jagen“, warnt AK-Konsumentenschützer Christian Koisser. Das richtige Verhalten: Keinesfalls zu einer Zahlung überreden lassen, keine persönlichen Daten verraten und, wenn der Gesprächspartner zu fordernd wird, vorzeitig auflegen.

Sabine Oberhauser, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen
Verfahren eingestellt
Keine Anklage gegen ORF-Moderator Roman Rafreider
Österreich
krone.at-Interview
Katzian: „Freiwilligkeit ist immer nur ein Fake“
Video Show Krone-Talk
Vor Ländermatch
Pyro-Marsch! Bosnien-Fans zündeln in Wiener City
Fußball International
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International
„Existenzielle Krise“
ORF-Redakteure wollen noch mehr Geld
Österreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Feine Zitronen-Topfen-Torte
Lieblingsrezept
Kickl zu Reformplänen:
BVT wird umgebaut, Gridling soll aber Chef bleiben
Österreich
Ab nächster Saison
Premier-League-Klubs wollen Videobeweis einführen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.