Mo, 24. September 2018

Um 7,9 Prozent

03.09.2018 07:03

Haushaltsenergie kostete im Juli wieder mehr

Österreichs Haushalte mussten im Juli um 7,9 Prozent mehr für Energie zahlen als im gleichen Vorjahresmonat, geht aus dem von der Österreichischen Energieagentur publizierten Energiepreisindex (EPI) hervor. Im Juni hatte der Anstieg 7,5 Prozent betragen. Gründe für die Preisanstiege waren im Juli weitere Heizöl- und Sprit-Verteuerungen. Gas und Strom waren im Jahresabstand billiger, auf Monatssicht aber teurer.

Im Vergleich zum Vormonat Juni sanken die Haushaltsenergiepreise im Juli leicht um 0,3 Prozent, nachdem es im Monat davor einen Anstieg von über einem Prozent binnen Monatsfrist gegeben hatte. Im Jahresabstand legten im Juli die Heizölpreise mit 25,9 Prozent ähnlich stark wie schon im Juni zu. Für eine 3000 Liter große Tankfüllung mussten zwar rund 80 Euro weniger bezahlt werden als im Vormonat Juni, gegenüber dem Vorjahr aber 490 Euro mehr. Binnen Monatsfrist, von Juni auf Juli, verbilligte sich Heizöl dagegen um 1,1 Prozent.

Sprit wieder massiv teurer
Superbenzin verteuerte sich im Jahresabstand um 12,3 Prozent, Diesel sogar um 16,7 Prozent. Eine 50-Liter-Tankfüllung Diesel kostete damit im Jahresvergleich im Schnitt 8,50 Euro mehr, bei Benzin waren es rund sieben Euro mehr. Aufgrund ihres Gewichts im EPI und im allgemeinen VPI gehörten die Treibstoffe im Jahresvergleich auch zu den wesentlichen Inflationstreibern. Im Monatsabstand - von Juni auf Juli - sanken die Preise für Superbenzin und Diesel jeweils um 0,8 Prozent.

 Auch feste Brennstoffe kosteten mehr als voriges Jahr. Für Brennholz musste zehn Prozent mehr hingeblättert werden, Holzpellets verteuerten sich um 3,3 Prozent. Gegenüber dem Vormonat Juni verteuerte sich Brennholz um ein Prozent, Holzpellets wurden 0,5 Prozent billiger.

Preissenkung bei Gas und Strom
Gas und Strom waren günstiger als im Vorjahr - kosteten aber im Monatsabstand mehr. Gas verbilligte sich im Jahresvergleich um 5,7 Prozent, noch immer eine Folge der Netzgebühren-Reduktion Anfang 2018. Im Monatsabstand wurde Gas um 0,2 Prozent teurer. Strom kostete im Jahresabstand um 0,1 Prozent weniger, im Monatsabstand aber um 0,4 Prozent mehr, was auf die jüngsten Tarifanpassungen zurückzuführen ist. 
Fernwärme wies im Jahresvergleich ein leichtes Plus von 1,4 Prozent auf und veränderte sich im Monatsabstand preislich nicht.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.