Fr, 21. September 2018

Ausgebaut, ungenutzt

02.09.2018 06:00

Kein Fahrer auf teurem Müll-Radweg gesichtet

Für den überdimensionalen Luxus-Radweg entlang des Mistplatzes Lidlgasse wurden 2017 schon 1,4 Millionen Euro Steuergeld ausgegeben. Am Freitag wurde bei schönstem Wetter der Ausbau fertiggestellt. Die „Krone“ wollte vor Ort mit glücklichen Pedalrittern reden, doch kein einziger nutzte den neuen Radweg.

Der umstrittene Müll-Radweg wurde diesen Sommer in der Gersthofer Straße weitergebaut. Sowohl auf Kosten der Autofahrer als auch der Fußgänger ist auf beiden Seiten ein Einrichtungsradweg entstanden. Es gäbe Bedarf, sagen die Grünen. Geht es nach ihren Plänen, soll die Fahrradautobahn irgendwann Währing und Penzing verbinden.

Am sonnigen Freitagnachmittag wollte die „Krone“ auf dem neuen Radweg also mit Pedalrittern über den Ausbau reden. Doch eine Stunde lang kam kein einziger vorbei. Übrig bleiben Bilder gähnender Leere auf der Müllstrecke.

„Grüne Klientelpolitik im Mittelpunkt“
Die ÖVP Wien kritisiert, dass die Eingriffe eine Hauptschlagader treffen. „Hier scheinen nicht die Anliegen der Bevölkerung, sondern nur grüne Klientelpolitik im Mittelpunkt zu stehen“, kritisiert Verkehrssprecher Manfred Juraczka.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.