Sa, 17. November 2018

Viele Barrieren

27.08.2018 18:30

Die Lücken im Gesundheitssystem sichtbar machen

Unter dem Motto „I brauch’ an Doktor - Du brauchst an Doktor“ haben am Montagvormittag Betroffene in Linz auf Lücken und Barrieren im Gesundheitssystem hingewiesen. Organisiert wurde die Aktion vom Armutsnetzwerk Oberösterreich und der Armutskonferenz in Kooperation mit der Plattform „Sichtbar Werden“.

In der sogenannten „Gesundheitsstraße“, einem eigens aufgebauten Parcours, konnte man mit Rollstuhl, Rollator oder Krücken symbolisch die Hindernisse des derzeitigen Gesundheitssystems bewältigen. Damit sollten die Barrieren und Hindernisse aufgezeigt werden.

Therapie wird nicht bezahlt
Und auch die Finanzierbarkeit - vor allem die Nicht-Leistbarkeit von Gesundheitsdienstleistungen - wurde kritisiert. „Laut meinem ärztlichen Befund, bräuchte ich in der Woche ein bis zweimal Therapie, das kann ich mir aber nicht leisten. Von der Krankenkasse wird eine Therapiestunde im Monat übernommen“, erzählt Vera Hinterdorfer aus eigener Erfahrung - sie sitzt von Geburt an im Rollstuhl.

Lange Wartezeiten auf Rehaplätze
Auch die Wartezeiten auf die Bewilligung eines Rehaplatzes oder eines MRT lässt viele verzweifeln. „Wenn ich es mir leisten kann, habe ich einen MRT-Termin in drei Tagen, so warte ich vier Monate“, sagt Hinterdorfer. Hat man dann einen Termin, wird man mit unverständlichen Diagnosen und Befunden abgestempelt. Ihr Appell: Gleicher Zugang für Alle!

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Laimer nun mit dabei
U21-Team: Prominente Verstärkung für Play-off-Hit
Fußball National
PlayStation-VR-Shooter
„In Death“: Mit Pfeil und Bogen gegen Dämonen
Video Digital
Lange Verhandlungen
Nun ist es fix! Grünes Licht für Rapids Akademie
Fußball National
„Oper“, „Hallenbad“
Deutsche spotten über miese Länderspiel-Stimmung
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.