Mi, 19. September 2018

Bis zu 200 Mitarbeiter

27.08.2018 14:13

Europas größtes Solar-Werk kommt nach Liebenfels

Ein Atomkrafterk produziert im Jahr ein Gigawatt Leistung. So viel wird auch das neue Solar-Werk „Energetica“ in Liebenfels ausstoßen. Montag war Spatenstich, im Dezember gehen die ersten Maschinen in Betrieb.   

„Energetica“ ist die Antwort auf asiatische Großproduzenten von Solarmodulen. Dafür wird es vorerst 65, mittelfristig sogar bis zu 200 Jobs geben. Immerhin sollen fünf Millionen Quadratmeter Solarfläche erzeugt werden.

Damit wird das Liebenfelser Werk das größte Europas sein und Kärnten zementiert mit der Ansiedelung seinen Anspruch als Technologie-Hotspot. Die entscheidenen Faktoren für das österreichische Technologieunternehmen, das derzeit neben 50 Mitarbeitern in Klagenfurt auch Tochtergesellschaften in Deutschland, Italien, Slowenien und Griechenland hat, war die Infrastruktur.

Verkehrslage und Fernwärme sind ideal: „Die Energetica-Anlage wird den gesamten Businesspark mit Strom versorgen. Es werden sicher noch mehr Unternehmen über eine Ansiedelung in Liebenfels nachdenken“, ist Bürgermeister Klaus Köchl überzeugt.

Firmengründer und CEO Rene Battistutti: „ Die Industrie-4.0-Produktionsstätte arbeitet energieautark, dank des 2,7 MWp-Photovoltaikkraftwerks am Firmensitz und produziert darüber hinaus Energie für den Businesspark.“ Bastitutti will die leistungsstärksten, schönsten, nachhaltigsten und intelligentesten Solarmodule der Welt zu wettbewerbsfähigen Preisen produzieren.

Serina Babka
Serina Babka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.