Fr, 16. November 2018

Von Killer anvisiert?

27.08.2018 11:09

Clip zeigt roten Laserpunkt auf getötetem Gamer

Nach den tödlichen Schüssen bei einem Videospielturnier in Jacksonville in Florida enthüllt der Livestream, der vom Event ins Internet gestellt wurde, dass einer der Spieler offenbar gezielt ein Todesopfer des Anschlags wurde. In dem Clip sieht man einen roten Laserpunkt, der auf der Brust von Eli Clayton herumtanzt - kurz bevor man die Schüsse hört. Es wird daher vermutet, dass der 22-Jährige, der in der Szene unter „Trueboy“ bekannt war, bewusst mit einer Waffe anvisiert wurde, bevor er tödlich getroffen wurde.

Die Videospiel-Community trauert nach dem Blutbad bei dem Wettbewerb um zwei ihrer Mitglieder. Taylor Robertson alias „Spotmeplzz“ und Eli Clayton alias „Trueboy“ sollen Berichten zufolge die Todesopfer des Anschlags des 24-jährigen Außenseiters David Katz sein. Der Verdächtige richtete sich noch vor Ort selbst mit seiner Schusswaffe.

Clayton, der aus Woodland Hills in Kalifornien stammte, war gerade bei einem Spiel, als die tödlichen Schüsse fielen. In dem Livestream sieht man eine Einblendung von ihm. Bei genauem Hinsehen fällt ein roter, heller Punkt auf, der auf der Brust des 22-Jährigen erscheint. Kurz danach wird das Insert ausgeblendet - und man hört die Schüsse. Dann brechen die Verbindung zum Spiel und schließlich der ganze Stream ab.

Der ganze Clip vom Livestream:

Einer von Claytons besten Freunden trauert auf Twitter um das Opfer. „Du warst eine der nettesten und authentischsten Personen, die ich jemals getroffen habe. Ich liebe dich wie einen Bruder. Ich werde es vermissen, dich täglich Lachen zu hören und dein echtes Lächeln zu sehen“, schreibt Kiv über seinen Freund. Clayton soll bei verschiedenen Competitions insgesamt 51.000 Dollar Preisgeld eingestreift haben.

Beim zweiten Todesopfer handelt es sich um einen 27-jährigen Familienvater aus Ballard in West Virgina. Taylor Roberson hinterlässt eine Ehefrau und einen jungen Sohn. Auch er war ein sehr erfolgreicher Spieler - er soll laut Medienberichten in 72 Prozent der 18 Wettbewerbe, an denen er teilgenommen hat, gesiegt haben. Dabei habe er 82.500 Dollar an Preisgeld gewonnen.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich
Landung abgebrochen
Drohne flog gefährlich nahe zu Bundesheer-Heli
Niederösterreich
Habsburg auf Rang 15
Mick Schumacher nur Quali-Neunter in Macao
Motorsport
Ungewöhnlicher Unfall
Arzt operiert Fischer Angelhaken aus Auge
Oberösterreich
Kurz rügte Vorarlberg
NEOS: „Verhalten ist eines Kanzlers unwürdig“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.